Kammerorchester 65
Kammerorchester 65, Wettingen - auf Top-Niveau

Matthias Matthias
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Photo: Ulrike Kiese, 5233 Stilli

Das Kammerorchester 65 (K65), Wettingen, hat in der vergangenen Saison mit seinen drei Konzertprogrammen in insgesamt sieben Konzerten in Wettingen, Wohlen, Boswil und Aarau viele Zuhörer und Kritiker begeistert. Das Prädikat Top-Niveau wurde dem Orchester von der Kritik gleich mehrfach verliehen.

Das K65 ist bekannt für seine eigenständigen Programme - oft mit überraschenden neuen Hörerlebnissen. Diesem Ruf wurde das Orchester auch in der zurückliegenden Saison vollauf gerecht. Im Programm Aus der Neuen Welt vom Aug./Sept. 2012 wurde die berühmte 9. Symphonie von A. Dvoàk zwei "brasilianischen" Kompositionen gegenübergestellt, nämlich der 2. Symphonie Do Medio São Francisco von Ernst Widmer und dem jazzigen Konzertstück Scaramouche von D. Milhaud. Auch die weiteren Konzerte - im Nov. 2012 die Sanctuary Songs von K. Jenkins und das Magnificat von J. Rutter, mit dem Chor Quersang aus Wohlen, wie auch das Programm Geniale Jugendstreiche grosser Meister im März 2013, wurden vom Publikum begeistert aufgenommen.

Eine für das K65 typische Besonderheit soll hier erwähnt werden: der hohe Standard des K65 basiert auf einem weit überdurchschnittlichen individuellen Engagement einzelner Orchestermitglieder. Hier ein Beispiel: Obwohl der in Aarau geborene Ernst Widmer vielfache internationale Auszeichnungen erhalten hat, sind viele seiner Werke in Europa noch ungespielt oder unveröffentlicht, u.a. auch, weil bei vielen Werken das Aufführungsmaterial verloren gegangen ist. Dies war auch bei der vom K65 aufgeführten 2. Symphonie der Fall. Die Sinfonia do médio São Francisco, op. 139, stammt aus der Reifezeit des Komponisten und gehört zweifellos zu seinen zentralen Werken. In dieser Sinfonie verarbeitet Widmer Volksmusikelemente aus der Region São Francisco zu einem Orchestertableau von kraftvoller Farbe und Intensität. Widmer erweist sich hier als ferner brasilianischer Nachkomme Béla Bartòks, den er zu seinen grossen Vorbildern zählte. Matthias Schärli, Präsident des K65, hat Partitur und das fehlende Orchestermaterial als Eigenleistung aus einer handschriftlichen und oft mühsam zu entziffernden Partitur in unzähligen Arbeitsstunden neu erstellt. Damit wurde das Orchesterrepertoire um wichtiges, spannendes und musikantisches Werk eines bedeutenden Schweizer Komponisten des 20. Jahrhunderts erweitert. Diese Arbeit wurde vom Schweiz. Tonkünstlerverien mit einem grosszügigen Beitrag gewürdigt. Das gesamte Notenmaterial wurde in der Zwischenzeit der Ernst Widmer-Gesellschaft zur Verfügung gestellt und steht damit allen interessierten Orchestern zur Verfügung.

Das Kammerorchester 65 wird auch in der Saison 2013/2014 mit spannenden Konzerterlebnissen aufwarten. Am 20. /21. Sept. 2013 startet das K65 mit einem Programm Mozart & Respighi in die neue Konzertsaison mit Konzerten in der Klosterkirche Wettingen und im Kultur- und Kongresshaus Aarau. Solist in einem der schönsten Violinkonzerte überhaupt, dem A-Dur Konzert von W.A. Mozart, ist Markus Lehmann, welcher gleichzeitig auch sein 30-jähriges Jubiläum als Konzertmeister des K65 feiert.

Das Saisonprogramm 2013/2014 des K65 ist einsehbar unter www.k65.ch.

Aktuelle Nachrichten