Schwingklub Baden-Brugg
Jungschwinger Baden-Brugg am Schwingfest in Koblenz

Auch diese Saison können die Jungschwinger um Zweige mitschwingen.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Muttertags-Sonntag durften die Jungschwinger von Baden-Brugg mit Ihren Idolen, den Aktivschwinger, am „Zurzibieter Schwingfest" in Koblenz teil nehmen. Das Schwingfest wurde vom Schwingklub Zurzach so gut organisiert, dass selbst das Wetter besser gestaltet wurde als der Wetterbericht voraus gesagt hatte.

Hitz Florian, Untersiggenthal (99) findet man beim Jahrgang 98/99 auf Rang 5, vor Geissmann Sacha, Untersiggenthal, (99, Rang 8c), Schöni Marc, Mülligen (99, Rang 9) und Steiner Mike, Brugg (99, Rang 10). Forrer Benjamin (00, Neuenhof) erreichte im Jahrgang 00/01 Platz 6. Die Schwinger von Baden-Brugg vom Jahrgang 94/95 erreichten mit Bearda Samuel (94, Villigen) Rang 12b, Burri Cyrill (94, Windisch) Rang 16 und Widmer David (95, Mönthal) Rang 17.

Beim Jahrgang 98/99 durfte man beim Schwingklub Baden-Brugg einmal mehr sehr zufrieden sein. Hitz musste sich nur durch die späteren Schlussgangteilnehmer Bächli Michael (98, Würenlingen) und Graber Colin (98, Schafisheim) geschlagen geben. Selbst im letzten Gang konnte sich Hitz gegen den gleichaltrigen Brugger Jonas (Windisch), der allerdings einen Kopf grösser und 20 kg schwerer ist, mit seiner ausgefeilten Technik durchsetzen. Mit seinen vier Siegen und Rang 5 zeigte Hitz, dass am nächsten Zweigschwingen wieder mit ihm gerechnet werden darf.
Geissmann, der seinerseits mit zwei Siegen startete, traf im dritten Gang auf Bächli Michael. Auch hier zeigte Bächli, dass er am heutigen Tag das Mass aller Dinge war. Nachdem Geissmann den vierten Gang gegen Brugger Jonas souverän gewinnen konnte, traf es ihn dann allerdings heftig. Mit Graber Colin und Arnold Gil (98, Burg, Rang 4) traf er der Reihe nach erneut auf die Schwinger der Top-Gilde. Mit drei gewonnenen und drei verlorenen Gänge erreichte er Platz 8c.
Im Schlussgang musste Bächli Michael gegen Graber Colin mit je vier Siegen und einem Gestellten an die Arbeit. Nach intensivem Kampf bezwang Bächli, der Lokalmatador vom Schwingklub Zurzach, den „Lenzburger" vor 700 Zuschauern nach 5:30 mit Kniestich.
Koblenz zeigt, dass unsere Jungs auch diese Saison um Zweige mitschwingen können, sofern die Einteilung nachvollziehbar ist. Auch wenn die Baden-Brugger mit Jahrgang 99 erst in der zweiten Schwingsaison sind und ihre Top-Gegner vom Jahrgang 98 zum Teil schon in der Vierten.

Besonders gefreut haben sich die Fans über den Gestellten von Widmer David im vierten Gang. Nachdem er wegen eines schweren Sportunfall im Winter ein halbes Jahr pausieren musste, war er wieder voll motiviert dabei und kämpft sich an seine Vorjahresform zurück.

Aktuelle Nachrichten