Schachclub
Jugendschachlager Region AG/SO

Roland Burri
Drucken
Teilen
4 Bilder
Schach im Freien
Auf der Wanderung von Arosa nach Langwies
Riesenschaukel

Kindern Schach und Gemeinschaftssinn beibringen

In den vergangenen Tagen wurde Langwies von 38 Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Deutschschweiz belebt. Sie lernten während des 23. Jugendlagers des Kantonalverbandes Aargau/Solothurn nicht nur Schach, sondern auch einiges an Sozialkompetenz.

Sowohl die Teilnehmer als auch die insgesamt 12 Leitpersonen schwärmten am Ende von den hervorragenden Bedingungen, die sie im Lagerhaus Strela Langwies antrafen. Die Räumlichkeiten boten genug Platz nicht nur für schachliche Aktivitäten, und insbesondere auf dem Sportplatz gleich hinter dem Haus sowie am Töggelikasten herrschte oft buntes Treiben. Doch man hielt sich längst nicht nur im und um das Haus auf, sondern nutzte die perfekten Wetterbedingungen für Spiele und Unternehmungen in der näheren und weiteren Umgebung. So wurde die Region um Langwies etwa während einer Schatzsuche – das Lagermotto lautete „Entdecker“ – erkundet, oder man unternahm einen Nacht-Postenlauf, während dem man den einzigartigen Sternenhimmel beobachten konnte. Eine weitere Aktivität war die Wanderung von Arosa nach Langwies, während der es einiges zu entdecken gab.

Die Vernetzung fördern

Während der Aktivitäten lernten die Kinder nicht nur besser Schach spielen oder die Region besser kennen, sondern sie lernten auch, innerhalb einer Gruppe zu funktionieren sowie Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer zu nehmen. Damit setzte das Leiterteam unter der Ägide von Petra Mienert eines der Hauptziele von Rüeblichrut elegant um. Dabei handelt es sich um ein Projekt der aargauischen Jugendverbände zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention. Die einzelnen Lektionen, die es umzusetzen galt, wurden auf spielerische Art und Weise durchgeführt. So lernten die Kinder wichtige Sozialkompetenzen und hatten dabei auch noch einigen Spass. Ein weiteres Ziel des Lagers ist, den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich über die Vereins- und Kantonsgrenzen hinaus zu vernetzen. Dies gelang auch heuer wieder gut: Es war spannend anzusehen, wie sich neue Freundschaften langsam entwickelten. Dies ist einer der Gründe, weshalb das Jugendlager des Schachverbandes Aargau/Solothurn auch nach 23 Jahren immer noch sehr beliebt ist. Der jüngste Teilnehmer war diesmal sieben Jahre alt, der älteste zählte 17 Lenze. Dabei waren absolute Schachanfänger, aber auch erfolgreiche Turnierspieler, und mit dem 13 Jahre alten Berner Igor Schlegel nimmt sogar ein Junior, der die Schweiz schon mehrfach an internationalen Titelkämpfen vertreten hat, regelmässig teil.

Viele Neue

Heuer waren nicht nur drei Schachtrainer neu dabei, sondern auch zahlreiche Junioren nahmen zum ersten Mal teil. Jeweils morgens konnten die Kinder und Jugendlichen ihr Schachwissen in drei Stärkegruppen erweitern, abends standen verschiedene Turnierformen auf dem Programm.

Schön war auch, dass unter den Teilnehmenden Kinder aus sämtlichen deutschschweizerischen Schachschulen und aus vielen Schachvereinen figurierten. Auch ihnen hat das Lager so gut gefallen, dass viele meinten, dass sie auch im nächsten Jahr wieder dabei sind. Dann findet das Schachlager in Wildhaus im st. gallischen Toggenburg statt.