Judo-Club Baden-Wettingen
Judoclub spendet für Hilfe in Japan

Der Judoclub Baden-Wettingen beschliesst Geldspende für die Katastrophenopfer in Japan und zeigt damit seine Solidarität und Verbindung zum Mutterland des Judo-Sports. JCBW beschliesst die Ausrichtung der Aargauer Judo-Einzelmeisterschaft im Frühling 2012. Ehrenpreis Badener Schwert wird wieder vergeben und Vater und Sohn zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Der Judoclub Baden-Wettingen beschliesst Geldspende für die Katastrophenopfer in Japan und zeigt damit seine Solidarität und Verbindung zum Mutterland des Judo-Sports. JCBW beschliesst die Ausrichtung der Aargauer Judo-Einzelmeisterschaft im Frühling 2012. Ehrenpreis Badener Schwert wird wieder vergeben und Vater und Sohn zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Anlässlich der 62. Generalversammlung in der Wettinger Waldhütte Muntel konnte Clubpräsident Michael Weissbarth am Ende seines ersten Amtsjahres 35 Mitglieder begrüssen. Er benützte diesen Anlass, um auch gleich eine erste Bilanz zu ziehen.

Sehr zu schaffen machte dem Verein die prekäre Situation seiner beiden Trainingsräumlichkeiten in der Turnhalle Burghalde der Schule Baden und im Altenburgschulhaus in Wettingen. Beide Räume genügen den nationalen Anforderungen des Schweizerischen Judoverbandes, vor allem in der Raumgrösse, nicht mehr für die Durchführung der Mannschaftsmeisterschaften. In Baden ist es vor allem der Umbruch im Schulwesen und in Wettingen der Turnhallen-Neubau im Tägerhard, welche zurzeit keine befriedigenden Lösungen zulassen.

Das Angebot des Judoclubs auf und neben den Matten ist eines der wichtigsten Anliegen damit der Club eine weitere Attraktivitätssteigerung erfahren kann. So werden weitere Trainerinnen und Trainer gesucht, um das Trainingsangebot zu vergrössern. Mit dem nun zweimal jährlich stattfindenden „Eltern - Kind - Training" sollen die Eltern einmal in das Training ihrer Kinder einbezogen werden um selbst zu erleben, was Judo schenken kann und wie sich die „Kids" auf der Matte wohl fühlen. Dann soll es eine Clubreise für die Kinder und Jugendlichen geben. Einstimmig wurde auch die Ausrichtung der Aargauermeisterschaft im Frühjahr 2012 beschlossen, was durch die Zusammenarbeit mithelfen wird, die Kameradschaft und das Verständnis unter den Mitgliedern zu fördern.

Die fernöstliche Sportart Judo mit dem Mutterland Japan bringt es mit sich, dass viele Schweizer Judokas immer wieder nach Japan reisen, um dort in den renommierten Judoschulen zu trainieren und mit japanischen Judokas kämpfen zu können. So kennen viele aus eigener Anschauung das Land der aufgehenden Sonne und es entstehen auch Bindungen. Aus diesen Gründen fand es Präsident Weissbarth angemessen, die GV um eine Geldspende für das schwergeprüfte japanische Volk zu bitten, welches nun durch die Katastrophe grosse Not erleiden muss und viel verloren hat. Es wurde einstimmig beschlossen, der Glückskette 500 Franken aus der Vereinskasse zu spenden, was bewirkte, dass spontan noch weitere Einzelspenden zu-gesagt wurden.

Für seine ausgezeichnete Arbeit als Trainer wurde Karbeyaz Halil mit der Verleihung des Badener Schwerts geehrt. Er darf nun den hoch begehrten Wanderpreis des Ennetbadener Hans Hartmann, Träger des achten DAN, für ein Jahr lang sein eigen nennen. Diese Ehre widerfährt nur dann einem Clubmitglied, wenn überragende Leistungen zum Wohl des Clubs erbracht worden sind. Eine weitere sehr seltene Ehrung erfuhr Peter Walter am Ende seiner aktiven Laufbahn als des JCBW erfolgreichstem Judoka aller Zeiten. Ihm wurde nach der Verleihung der „Ehrenpräsidentschaft" des Aargauischen Judoverbandes nun auch die Ehrenmitgliedschaft seines Vereins verliehen und seine Verdienste gewürdigt. Ein Novum der besonderen Art, dürfte für alle anwesenden Mitglieder der Umstand gewesen sein, dass anschliessend eine weitere Ehrenmitgliedschaft an dessen Vater, den Wettinger Heinz Walter, verliehen wurde, welcher sich neben seiner Tätigkeit als Redaktor der Vereinsbroschüre, auf der Sponsoring-Ebene und mit organisatorischen Leistungen in Szene setzen konnte. Zum Schluss wurde auch noch Pia Jaggi, welche im vergangenen Jahr die Prüfung zum 3. Dan mit Bravour bestanden hatte, mit einem entsprechenden Geschenk gratuliert.

JCBW Heinz Walter