Männerriege
Jubiläum 30 Jahre «Chörli STV Männerriege Oberentfelden»

Pius Meyer
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Unter dem Motto: «Wer singt hat mehr vom Leben» beschlossen einige Oberentfelder Männerriegler zur Erhaltung des damals bekannten Liedgutes und zur Förderung des gemeinsamen Singens nach Turnstunden und an Anlässen etwas mehr zu tun und gründeten das Männerriegenchörli Oberentfelden. Als erster Leiter konnte Jürg Ernst aus der Sängergilde gewonnen werden. Später wurde das Chörli von Röbi Jäger, Mitglied der Männerriege, übernommen und seit 2003 leitet der Gunzwiler Martin Flury das Chörli umsichtig und mit Erfolg. Zum 30-jährigen Jubiläum liess sich ein kleines OK um Paul Degen etwas besonderes einfallen. Das Chörli lud die Partnerinnen und Gäste zu einem Jubiläumsausflug auf den Vierwaldstättersee ein. Bereits auf der Fahrt durchs Freiamt nach Weggis überbrachte Pius Meyer die Glückwünsche und Gratulationen vom Vorstand der Männerriege, dem Stammverein. Mit launigen Worten ging er auf die Geheimnisse des Singens ein und verwies auf die lateinische Uebersetzung des Wortes Gratulation. «Gratus» hat nämlich mit Dank. Gunst und Zuneigung zu tun. Beim Kurplatz in Weggis wartete bereits das Ausflugsschiff „Albatros“. Doch bevor die frohe Reisegesellschaft für die Ueberfahrt zur Obermatt zustieg, erfreute das Chörli mit dem italienischen Lied „E col cifolo del vapore“ die flanierenden Kurgäste. Auf der Terrasse des Restaurant Obermatt, mit einem überwältigenden Ausblick über den See und die weitere Umgebung, wurde ein reichhaltiger Apéro serviert. Dieses ydillische Restaurant liegt am Fusse des Bürgenstock und ist nur mit Schiff oder beschwerlich zu Fuss erreichbar. Bereichert wurde der Aufenthalt mit weiteren Liedern und insbesondere mit Alphornklängen, dargeboten vom Chörlimitglied Peter Furter und mit Soloeinlagen der Jodlerin Regula Kiechle vom Jodelclub Kölliken, begleitet von unserem Dirigenten Martin Flury. Nach der Rückkehr in Weggis ging die Reise weiter zur Schlachtkapelle Sempach. Dort orientierte ein kundiger Historiker kurz über die Ereignisse der Schlacht bei Sempach von 1386 zwischen den Eidgenossen und den Habsburgern

unter Herzog Leopold III. Dieser historische Teil wurde in der Schlachtkappelle mit Soloeinlagen und dem besinnlichen Lied „Mutter Segen“ bereichert. Im nahen Restaurant Schlacht war anschliessend ein feines Nachtessen vorbereitet, selbstverständlich wiederum umrahmt vom Chörli, den Solisten und insbesondere von gekonnten und witzigen Einlagen von Martin Flury mit und ohne Akkordeon. Der Jubiläumsausflug ging mit viel Musik, Gesang und Ausdruck von Lebensfreude viel zu rasch zu Ende. Allen Beteiligten gehört ein grosser Dank. Zum Abschluss dankten ebenfalls die Chörlimitglieder den Partnerinnen mit dem Lied „Sag Dankeschön“ und überraschten die Damen mit einer roten Rose.

KaBi