Motorsport
Jeffrey Schmidt startet in der Blancpain GT Series in Monza

Gaststart für Jeffrey Schmidt beim Saisonauftakt des Blancpain GT Series Endurance Cup. «Es wird mein allererster Start in der Blancpain GT Series und dann gleich auf einer so geschichtsträchtigen Strecke wie Monza», erklärt Schmidt

Merken
Drucken
Teilen
Jeffrey Schmidt

Jeffrey Schmidt

Montaplast by Land-Motorsport

Kurzfristiger Einsatz in der Blancpain GT Series für Jeffrey Schmidt. Der Schweizer startet dieses Wochenende beim Saisonauftakt des Blancpain GT Series Endurance Cup in Monza. Sein Debüt in der Serie bestreitet der Liestaler im Audi R8 LMS von Attempto Racing gemeinsam mit seinen Teamkollegen, dem Audi Sport Fahrer Pierre Kaffer und Nicolas Pohler.

Es wird der erwartet spektakuläre Auftakt in die Saison auf der legendären Formel-1-Rennstrecke im Königlichen Park von Monza. Nicht weniger als 54 Autos werden auf der 5,793 km langen Rennstrecke das Drei-Stunden-Rennen in Angriff nehmen.

Mit Attempto Racing hat sich Schmidt keinen geringeren als den Sieger des Blancpain GT Series Sprint Cup in Zolder Anfang April ausgesucht. Der 24-Jährige, der normalerweise für BWT Mücke Motorsport im ADAC GT Masters an den Start geht, wurde kurzfristig von Attempto angefragt und feiert nun in Monza sein Debüt in der Blancpain GT Series.

Am Wochenende finden samstags zunächst das Freie Training und schließlich das Pre-Qualifying statt. Das eigentliche Qualifying startet am Sonntag um 09:45 Uhr. Jeder der Fahrer eines Autos muss hier in seiner Session mindestens eine gezeitete Runde setzen, am Ende werden die jeweils besten addiert und daraus die Startposition ermittelt. Das dreistündige Rennen beginnt schließlich um 15 Uhr.

Jeffrey Schmidt: «Dieses Wochenende für Attempto Racing anzutreten, ist eine super Möglichkeit für mich. Es wird mein allererster Start in der Blancpain GT Series und dann gleich auf einer so geschichtsträchtigen Strecke wie Monza. Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit Pierre Kaffer und Nicolas Pohler und bin sicher, dass wir zusammen viel erreichen können. Wie stark das Team aufgestellt ist, haben sie mit ihrem Sieg in Zolder eindrucksvoll bewiesen. In Monza wird es wichtig, dass wir uns einen guten Startplatz sichern, denn bei 54 Autos wird der Start und vor allem die erste Schikane sicher zur Herausforderung.»