Seniorenvereinigung Oberentfelden
Jahresschluss-Hock 11. Dezember 2018

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
9 Bilder
Alleinunterhalterin Marianne Bolliger
En Guete mitenand (1)
au Euch en "Guete"
Abwasch-Team Franz, Bari, Werner
gseht doch guet uus, oder!?
Selbstservice
Bestens gelaunte Senioren
auch auf der Bühne war getischt

118 Senioren meldeten sich für den letzten geselligen Anlass dieses Jahres an und warteten gespannt der Dinge, die da kommen sollten.

Fredi Zybach eröffnete um 14 Uhr den Nachmittag und begrüsste nebst der grossen Schar den Zirkus-Pfarrer Adrian Bolzern und übergab ihm das Mikrophon. Er richtete besinnliche Worte an uns, unter anderem gab er zu Bedenken, was es für die Schweiz bedeuten würde, wenn kategorisch „Fremde raus“ verwirklicht würde. Er zählte dabei all‘ die Rohstoffe und Materialien auf, die samt und sonders aus dem Ausland kommen und dringend in der Schweiz gebraucht werden!

Anschliessend folgte die von Kurt Geisseler auch dieses Jahr wieder erstellte Tonbildschau 2018. Da kamen nochmals Erinnerungen auf und viele „Weisch‘ no!!??“ Bei dieser Gelegenheit wurde noch Peter Brugger aus dem Leitungsteam verabschiedet mit grossem Dank und Applaus. Ihm wurde das obligate kleine Präsent überreicht. Über die Ergänzung des Teams werden die OE-Senioren Anfang 2019 orientiert.

Die Totenehrung der 14 verstorbenen Kameraden Ruedi Baumli, Hs.R. Hilfiker, Hs.R. Lüthy, Willi Hunziker, Hans Walser, Ernst Fischer, Eduard Wernli, Gottlieb Rufli, Remo Hächler, Heinz Stalder, Fritz Schärer, Erwin Lüscher, H.P. Tanner und Josef Marty nahm wiederum Pfr. Adi Bolzern vor. In Stille wurde der verstorbenen Kameraden gedacht.

Fredi Zybach verlas die Listen der geplanten Ausflüge sowie der Rad- und Wandertouren. Danach war der Kassenbericht angesagt, ohne welchen es auch bei einer nicht OR-pflichtigen Vereinigung nicht geht. Gert Jähn verdankte die verschiedenen Barspenden, dank denen unserer Vereinigung an Tagesausflügen Kaffee und Gipfeli offeriert werden können. Wiederum machten Sammelbüchsen im Saal die Runde. Vielen Dank auch für diese Spenden.

Damit ging der „geschäftliche“ Teil zu Ende und alle warteten gespannt auf den nächsten Programmpunkt. Angesagt war nämlich die Alleinunterhalterin Theresia Bolliger von Schwarzenbach. Mit ihrer Wespentaille und lauter Stimme, gemischt mit herzlichstem Lachen, eroberte sie die Seniorenschar im Nu. Wie kann man nur so viele träfe Witze aus-wendig erzählen!? Nebenbei legte sie sich auch mit Pfr. Bolzern an, der mit viel Witz zurückgab! Hei, war das ein Ver-gnügen. Grosser Applaus für Theresia. Auf Wiedersehen bei anderer Gelegenheit!

Jetzt war es an der Zeit für das Essen. Das Catering-Team „Chikkeria“ Gontenschwil stellt ein grosses Buffet mit 2 Servicestationen auf mit Schweinehalsbraten vom Grill, Kartoffergratin oder Nüdeli, dazu Erbs und Rüebli. So konnten die Senioren das Essen selber fassen.

Später löste sich die Gesellschaft auf und bedankte sich für den schönen Nachmittag. Jetzt musste der Saal wieder ab- und aufgeräumt werden. Die Kameraden Peter Brugger, Edwin Duttwiler, Kurt Geisseler, Fredi Zybach, H.R. Ernst und Paul Ryser besorgten die Aufräumarbeiten im Saal. Das „Abwaschteam“ bestand aus „Bari“ Rolf, dem Franz Frey und Werner Hafen zur Seite standen. Danke allen Mithelfern!

Rolf "Bari" Häusler 12. Dezember 2018