Gemeinnütziger Frauenverein Dietikon
Jahresausflug bei schönstem Wetter

Ursula Frei
Drucken
Teilen

Besichtigung St. Gallische Saatzucht in Flawil

Nach mehreren Regentagen zeigte sich am 23.6.2016 das Wetter von seiner besten Seite. Um 7.30 Uhr fanden sich 20 Frauen des gemeinnützigen Frauenverein Dietikon auf dem Zelgliplatz ein und freuten sich auf einen interessanten Ausflug nach Flawil und Herisau im komfortablen VIP-Bus. So machten wir uns mit bester Laune auf den Weg nach Flawil. Elvira, die Organisatorin, hatte wegen der täglichen Staumeldungen vorausschauend 45 Minuten mehr für die Fahrt einberechnet. Das war auch gut so, bis zur Einfahrt Gubristtunnel war diese Zeit nämlich schon vollständig aufgebraucht. Wir liessen uns aber dadurch die Laune nicht verderben und genossen dann auf der zügigen Autobahnfahrt den feinen Kaffee und die frischen, noch warmen Gipfeli. Pünktlich um 9.30 Uhr trafen wir in der St. Gallischen Saatzucht in Flawil ein. Nach einer kurzen Orientierung machten wir uns mit Herrn Brändle auf den Informationsrundgang. Er erklärte uns die verschiedenen Testfelder für Gräser, Getreide, Kartoffeln usw. Die St. Gallische Saatzucht vereint 70 Bauernfamilien und weitere bäuerliche Produzenten aus der Region St. Gallen. Die Genossenschaft hat sich auf den Anbau von Nischenkulturen, deren Veredelung und Vermarktung mit den Geschäftsfeldern «einheimische kaltgepresste Öle (st.galleroel.ch), blaufleischige Kartoffeln (Blaue St. Galler), Pro Specie Rara-Kartoffelsorten, Grassamenvermehrung und Gartendünger aus Trockenmist» spezialisiert.

Besonderes Glück hatten wir beim Leinenfeld. Es erstrahlte an diesem Morgen in einem wunderbaren Blau. Die Blüte der Leinenpflanze blüht nur am Vormittag, danach fällt sie ab und am nächsten Tag erstrahlen neue Blüten.

Nach der Feldbesichtigung ging es in den gut gekühlten Vorführungsraum. Hier erfuhren wir an Hand einer Diaschau alles Wissenswerte über den Anbau und die Herstellung der verschiedenen Öle und ihre Eigenschaften. Anschliessend führte uns Herr Brändle zur Ölpresse und lud uns anschliessend zu einer Öl-Degustation ein. Nach Herzenslust konnten mit kleinen Brotwürfeln Lein-, Raps-, Soja-, Walnuss-, Sonnenblumen-,Mohn-, Traubenkern-, Kürbiskern- und Haselnussöl getestet werden. Dazu erhielten wir von Herrn Brändli gute Rezeptideen. Die Zeit verging wie im Flug und mit vielen neuen Eindrücken und diversen Ölflaschen im Handgepäck ging es weiter zum Mittagessen ins Restaurant Freihof in Gossau. Auf der Terrasse im kühlen Schatten genossen wir das feine Essen mit einem herrlichen Dessert. Vor lauter Diskutieren vergassen wir fast die Zeit. Die kurze Besichtigung von Herisau war lohnenswert aber wegen der Hitze suchten wir bald einen Schattenplatz in einer der zahlreichen Gartenwirtschaften. Der Chauffeur führte uns in angenehmer, ruhiger Fahrt über Wattwil, Ricken und Uznach zurück nach Dietikon. Pünktlich um 17.30 Uhr trafen wir wieder auf dem Zelgliplatz ein. Es war ein wunderbarer Tag mit vielen interessanten Eindrücken und in einigen Dietiker Küchen werden ab sofort Salate, Suppen, Desserts usw. mit den feinen Ölen aus Flawil zubereitet.

Frauenverein Dietikon, Elvira Maag und Ursula Frei

Aktuelle Nachrichten