Jahres-Reise ins Appenzellerland

Finsterwald Urs
Merken
Drucken
Teilen

Reise ins Appenzellerland

Die Mitglieder der Männerriege Villigen werden älter. Einigen davon macht das Gehen Mühe.

Darum wurde die Reise mit einem Car unternommen.

Am Freitag versammelte sich eine muntere Schar zur Abfahrt mit dem Suter Car. In einer zügigen Fahrt auf der Autobahn über die Westumfahrung und den Seedamm erreichte die Riege den Rickenpass. Hier wurde Kaffeehalt gemacht. Zur Überraschung der Reiseteilnehmer haben die beiden Reiseleiter Geri Zimmermann und Pino Bianco Kaffee und Gipfel spendiert. Die Weiterfahrt führte durch eine Gegend die nicht mehr allen so bekannt war. Nach Wattwil und anschliessend über die Wasserfluh erreichte die Gruppe den Flecken Appenzell. Unterwegs wurde die eigenartige Bauweise der Appenzeller Bauernhäuser in der Streubauweise gesehen.

Im Hotel konnten die Effekten deponiert werden, bald waren alle zur Wanderung bereit.

Die Gruppe der Nichtwanderer besichtigte Appenzell. Es hatte ja genug Möglichkeiten um Einkehr zu halten.

Für die Wanderung war das Wetter ideal, so wanderte die Gruppe geschlossen der Sitter entlang. Um die Mittagszeit gab es einen Stundenhalt. In einer idealen Gastwirtschaft wurde verpflegt. Für ein Picknick im Freien war es doch etwas zu windig.

Nach der Stärkung wurde bis Wasserauen weitermarschiert. Die Ebenalp ist ein ideales

Gebiet für Gleitschirmflieger. Hier konnten die vielen Segler beobachtet werden.

Nach einem Trunk in der Gartenwirtschaft wurden die Villiger vom Car abgeholt.

Die Zimmer wurden bezogen. Wer wollte, gönnte sich etwas Ruhe vor dem Apéro. Der

wurde am Landsgemeindeplatz in einem schönen Garten unter Lindenbäumen genossen.

Später gab es auch ein gutes Nachtessen. Bei guter Unterhaltung und angeregten

Gesprächen konnten alle den schönen Abend geniessen.

Für den Samstag organisierten die Reiseleiter eine Besichtigung der Brauerei Locher mit

ihrem bekannten Qöllfrisch. Über Mittag war freie Zeit im Hauptort. Jetzt konnten die

schönen und auch gepflegten Häuser mit ihrem Blumenschmuck besichtigt werden.

Am Nachmittag fand der Alp Abzug durch Appenzell statt. Ideal waren die Plätze der Cafés

am Strassenrand. Die Kühe und Rinder liessen es sich nicht nehmen, den einen oder andern

zu beschnuppern. Auch plätscherte hin und wieder etwas auf den Boden, aber das wogen die Sennen mit ihren Naturjutzern wieder auf.

Es wurde Zeit für die Weiterreise an den Bodensee. So führte uns der Car auf Nebenstrassen

über Bischofzell und den Seerücken nach Kreuzlingen, dann dem Untersee entlang direkt

nach Stein am Rhein. Schon von weit her wurde die Burg Hohenklingen gesichtet. Hier wurde nochmals Pause für einen Stadtrundgang durch das historische Städtchen gemacht.

Der Heimweg führte die Gruppe durch den Klettgau dem Ausgangspunkt entgegen.

Nochmals konnte die schöne Gegend bestaunt werden.

Zum Abschluss gab es Dankesworte an die beiden Reiseleiter für die exzellente Organisation, unserem Reisefotograf Hartmut für die Erinnerungsfotos und dem Chauffeur für die ruhige Fahrt.