Karateschule
Internationaler Erfolg für Elena Quirici

Elena Quirici gewinnt das Italien Open

Drucken
Teilen
3 Bilder

Am internationalen Golden League Turnier dem Italien Open, konnte Elena Quirici ihren bisher grössten Einzelerfolg feiern. Sie gewann am grössten europäischen Karateturnier in der Kategorie U18, in der Kategorie -53 Kg die Goldmedaille. Die gerade mal 16 Jahre alt gewordene Karate-kämpferin aus Schinznach Dorf trainiert mittlerweile seit 12 Jahren im Karate Do Brugg.

Im Alter von drei Jahren, besuchte Elena regelmässig die Karatestunden ihrer Brüder Silvano und Sergio als Zuschauerin. Mit 4 1⁄2 Jahren begann Elena selber mit Karate. Mittlerweile ist Elena 2. Dan Schwarzgurt, amtierende Schweizermeisterin und Mitglied des schweizerischen Nationalka-ders U18. Sie hat die Schweiz bereits an zwei Europameisterschaften und einer Weltmeister-schaft vertreten.
Auch schon im letzten Jahr konnte Elena einige tolle internationale Wettkampfresultate verbu-chen, jedoch reichte es nie für den 1. Rang. Elena beendete das letzte Jahr als erfolgreichste Nachwuchssportlerin der Swiss Karate Federation (SKF).
Um im Wettkampfkarate erfolgreich zu sein braucht es neben einer ausgezeichneten Technik noch andere Komponenten welche die Leistung auf der Kampffläche beeinflussen. Bereits im letz-ten Jahr und zu Beginn dieses Jahres wurde mit Elena auf weiteren Ebenen, welche die sportli-che Leistungsfähigkeit beeinflussen gearbeitet.
Im mentalen Bereich wurde für alle Kaderathleten des Verbandes eine Grundausbildung absol-viert. In verschiedenen Einzelinterventionen bei der persönlichen Mentaltrainerin wurden für Elena mentale Kurzprogramme erarbeitet, um Störfaktoren vor, während und in den Pausen zwischen den Kämpfen, zu eliminieren.
Im Athletischen Bereich wurde mit Elena in der Übergangsperiode (Nov - Feb) ein sorgfältiger Aufbau absolviert um für die Anforderungen in diesem Bereich gewappnet zu sein. Die letzten Testungen anlässlich des Sichtungstages zeigten, dass Elena zu den allerbesten ihrer Leistungs-klasse in der Schweiz gehört. In der Vor- Wettkampfphase wurden gezielt Kraft und Ausdauer-komponenten trainiert, welche die Explosivität und Schnellkrafteigenschaften beeinflussen. Schliesslich wurden in der Wettkampfphase gezielt die Schnelligkeitskomponenten trainiert um im Wettkampf beweglich und kraftvoll wirken zu können. Neben diesen Leistungskomponenten wur-de bei der Sportschülerin der United School of Sports bewusst auf genügend passive und aktive Erholung geachtet um dem Körper die benötigte Energie für den Aufbauprozess zu geben.
In der Umfeldoptimierungen im Bereich Schule und Sport wurde mit dem Eintritt in die Sportschu-le der Grundstein gelegt, um genügend trainieren zu können. Mittlerweile sind in dieser Alters-klasse 10 -15 Trainingsstunden gefragt um international mithalten zu können. Auch das private Umfeld allen voran die Eltern, welche zu 100% hinter Elena stehen und sie in ihrem Sport unterstützen ist ein weiterer Faktor optimal gegeben um den Trainingsweg täglich zu bewältigen oder aber die finanziellen Mittel zu den Turnieren und den Trainingscamps zu finanzieren.
Mit David Baumann hat Elena zudem einen persönlichen Trainer, welcher mit dem nötigen Know How im technischen, taktischen und im sportartübergreifenden- sowie im sportartspezifischen Bereich bestens ausgebildet ist und im letzten Jahr sehr viel mit Elena gearbeitet hat. David ist seit längerem ständiger Turnierbegleiter als Coach und massgebend am Erfolg von Elena betei-ligt.
Turniergeschehen in Mailand
Es wurde in der grossen Sporthalle auf 10 Kampfflächen je 8 x 8 Meter gekämpft. Am Samstag-nachmittag war es dann soweit und die Kategorie von Elena wurde ausgerufen. Es waren 17 Kämpferinnen aus Italien, Mazedonien, Spanien, Griechenland und der Schweiz welche auf der Kampffläche aufstellten. Mit 16 Jahren zählte Elena zu den Jüngsten in der Kategorie U18. In der ersten Begegnung kämpfte Elena gegen Giovanna D'Agui und gewann mit 2:0. Die grosse Moti-vation und der Fortschritt im taktischen Bereich waren bei Elena klar zu erkennen. Im zweiten Kampf musste Elena wieder keinen Gegentreffer entgegennehmen, bewegte sich locker auf dem Feld und bezwang ihre Gegnerin mit 4:0. Im Halbfinale vermochte Elena mit 3:0 gegen Hasani Alessandra zu gewinnen und hinterliess auch hier einen sehr starken Eindruck. Elena versuchte viele Komponenten aus dem Training welche sie unzählige Male geübt hatte in ihre Kämpfe ein-zubauen und damit zu punkten. Dadurch wirkte sie vielseitig und unberechenbar. Im Finale hielt Elena dem Druck ihrer Gegnerin erfolgreich stand. Sie punktete etwa in der Mitte der Kampfzeit mit einem Jodan Gyakuzuki in einer Deffensivaktion (Fauststoss zum Kopf) und liess sich dann die Führung nicht mehr nehmen. Nach zwei Minuten Kampfzeit stand Elena als Siegerin der Ka-tegorie U18, -53 Kg, des Italien Open 2010 fest. Elena durfte überglücklich die Goldmedaille und Glückwünsche vom langjährigen italienischen Nationalcoach entgegennehmen.

Aktuelle Nachrichten