Tennisclub Rheinfelden
Interclub-Traumstart für die Aufsteigerinnen

Robin Carrard
Merken
Drucken
Teilen

Der Tennisclub Rheinfelden ist in die Interclub-Saison 2017 gestartet. Vier Teams mussten sich nach den letztjährigen Aufstiegen in einer höheren Liga beweisen - mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Ein grosses Ausrufezeichen setzten die Damen Aktive (1. Liga), die das Heimspiel gegen Menziken mit 6:0 klar zu ihren Gunsten entscheiden konnten. In allen Partien deutlich überlegen, mussten Alexandra Bisig, Amanda Bisig, Denise Federle und Lydia Lyons nur neun Games abgeben, um den ersten Spieltag an der Tabellenspitze zu beenden - punktgleich mit Grenchen, das das Auftaktspiel ebenso erfolgreich zu gestalten vermochte (6:0 gegen Wettingen). Eine starke Leistung zeigten auch die Damen 50+ im allerersten NLB-Spiel der Clubgeschichte zu Hause gegen Seeblick Zürich. Vor zwei Jahren hatten sich die Stadtzürcherinnen im entscheidenden Aufstiegsspiel noch als unüberwindbare Hürde präsentiert, nun erkämpfte sich die eingespielte TCR-Equipe ein verdientes Remis (3:3). „Wir sind sehr zufrieden, weil wir uns erst keine grossen Chancen ausgerechnet hatten“, so Captain Karin Bürgi. Dabei wäre am Ende sogar noch mehr möglich gewesen - sowohl ein Einzel als auch ein Doppel gingen äusserst knapp verloren, wobei sich die neue No-Ad-Regel (im Doppel) zu Ungunsten der Rheinfelderinnen auswirkte.

Imposante Siegesserie gerissen

Hingegen sind die beiden Aufsteiger bei den Herren mit einer Auswärtsniederlage in die neue Spielzeit gestartet - sowohl bei den Herren 55+ (1. Liga, 0:6 in Breitenbach) als auch beim Fanionteam aus der Nationalliga C (1:8 gegen Kleinbasel) musste die Heimreise ohne Erfolgserlebnisse angetreten werden. Demzufolge ging auch die imposante Siegesserie der Aktiv-Mannschaft zu Ende - nach einer drei Jahre währenden Ungeschlagenheit, gepaart mit dem einmaligen Durchmarsch von der untersten Spielklasse (3. Liga) auf die nationale Leistungsstufe. Am Samstag (11.30 Uhr, Engerfeld) wird die NLC-Auswahl mit Verstärkungsspieler Felix Wild (N3/51) zum ersten Mal vor heimischer Kulisse auflaufen, wenn der Green Club Romanel - aus der Nähe von Lausanne - im Fricktal gastieren wird. Die Waadtländer siegten in einem kantonsinternen Auftaktspiel gegen Aubonne auf souveräne Weise ebenfalls mit 8:1.

Starterfolg für die Herren 45+

Von den übrigen Mannschaften (3. Liga) - aufgrund der frostigen Witterung standen nur neun von elf Teams im Einsatz - wussten einzig die Herren 45+ gegen Füllinsdorf (5:2) als Sieger vom Platz zu gehen. Zudem kamen die Damen 1 40+ im ersten Ernstkampf zu einem 3:3-Unentschieden gegen Pratteln auf der eigenen Anlage. Letztere wurde erstmalig mit sechs Heimspielen an einem einzigen Wochenende belastet, was zwischenzeitlich zum Kuriosum führte, dass die Plätze von drei verschiedenen Auswahlen zur gleichen Zeit bespielt wurden. Vom Heimvorteil nicht zu profitieren, wussten die weiteren Equipen bei den Herren Aktive (4:5 gegen Haugraben), bei den Damen 2 40+ (1:5 gegen Haugraben) sowie bei den Herren 55+ (1:5 gegen Reinacherheide), sodass die allgemeine Punkteausbeute aus Rheinfelder Sicht an den kommenden Interclub-Spieltagen durchaus noch Luft nach oben bietet.