Oberstufenschule
Information über die Lehrstellensuche in Windisch

Infos und Podiumsgespräch

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
4 Bilder

Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet. (Thomas Alva Edison). Mit diesem Zitat begrüsste Herr Martin De Boni, Schulleiter der Schule Windisch, die Schüler der 3.Oberstufen-Klassen vom Schulhaus-Chapf und deren Eltern zur dies jährigen Veranstaltung „Lehrstellensuche heute", organisiert vom Elternrat Chapf. Die Zeit der Berufswahl-Vorbereitung sei eine sehr schwierige Zeit, wo Träume, Hoffnung aber auch Frust und Enttäuschung nahe beieinander liegen. Die Schule kann die Aufgaben der Eltern nicht übernehmen. Es ist wichtig, dass die Eltern ihre Kinder während dieser Zeit unterstützen und sich ihrer Aufgabe als Vorbild bewusst sind. Aber auch die Schüler müssen einen Teil der Verantwortung selber übernehmen, so Herr M. De Boni.
Frau Maya Mulle von der Fachstelle Elternmitwirkung moderierte anschliessend durch den Abend. Sie sagte, dass den jährlich etwa 90‘000 Jugendlichen, die eine Lehrstelle suchen 200 Lehrberufe zur Auswahl stehen.
Vier Schülerinnen der 4. Klassen erzählten über ihre Erfahrungen bei der Lehr-
stellensuche. Auf die Frage welche Tipps sie für die 3. Klässler hätten, meinten sie.
Fangt früh an und geht an möglichst vielen Orten schnuppern.
Die drei Podiumsteilnehmer Frau P. Engel (Coop), Frau R. Hansmann (OdA) und Herr H. Ringele (Lernzentrum), beantworteten die von Frau Mulle gestellten Fragen. Zum
Beispiel, was den von den Jugendlichen erwartet wird. Und da waren sich alle Podiumsteilnehmer einig. Interesse an der Sache, kollegiales Verhalten, Selbständig-
keit, gute Umgangsformen, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Ausdauer und Einsatzwille. Die Bewerbung soll sauber, vollständig und richtig adressiert sein. Bei Vorstellungs-Gesprächen ist es wichtig, dass man auch auf das Äussere achtet. Also keine Freizeit-Kleider tragen (Mützen auf dem Kopf, Hipp-Hopp Bekleidung, Trainer usw.). Das Gegenüber beim Sprechen anschauen und Interesse zeigen.
Dies sind grundlegende Verhaltensweisen, die Eltern ihren Kindern schon im Kleinkindalter vermitteln sollten, damit sie gut vorbereitet sind für die Berufswelt. Die Jugendlichen müssen sich selber um eine Lehrstelle kümmern, aber sie brauchen dabei viel Unterstützung der Eltern. Leider kamen nur wenig Eltern an diese Veranstaltung, was eigentlich sehr schade ist, denn man kann ja nur profitieren von solchen Angeboten. (gan)

Aktuelle Nachrichten