HSC SUHR AARAU
HSC Suhr Aarau reist ungeschlagen in die Innerschweiz

Das NLA-Team des HSC Suhr Aarau reist am kommenden Sonntag, 24. September 2017 zum vierten Meisterschaftsspiel der Saison 2017/18 in die Innerschweiz. Der Anpfiff zum Duell gegen den HC Kriens-Luzern erfolgt dabei um 17.00 Uhr in der Krauerhalle Kriens.

Lukas Wernli
Merken
Drucken
Teilen

Nach einem Heimspiel zum Saisonauftakt nimmt die Auswärtsserie von insgesamt vier Partien in Folge unaufhaltsam seinen Lauf, bevor das Team von Cheftrainer Misha Kaufmann pünktlich zur Pfister HandballCamp-Woche Anfang Oktober wieder zwei Mal in Folge zu Hause antreten darf.

Die Rückkehr möchte es dabei weiterhin ungeschlagen antreten - nach diesem grandiosen Saisonstart mit zuletzt erneuter Sensation beim Meister Schaffhausen und dem gestärkten Bewusstsein, gegen jeden Gegner gewinnen zu können, keinesfalls unrealistisch.

Bis jetzt erst eines von vier Duellen gewonnen

Vergangene Saison klappte es jedoch nur in einem von vier Duellen gegen den nächsten Gegner aus der Innerschweizer mit einem Sieg. Dieser fiel mit 27:19 aber äusserst deutlich und souverän aus, während es sich bei den drei Niederlagen um knappe und zudem vermeidbare handelte.

Der HC Kriens-Luzern stiess letzte Saison in die Top 4 vor, bestritt gar die Playoff-Halbfinals. In die Spielzeit 2017/18 ist er mit der sensationellen Qualifikation für die zweite Runde des EHF-Cups sowie einem Sieg gegen GC Amicitia Zürich (27:24 nach 11:14-Pausenrückstand), einer überraschenden Heimniederlage gegen den TSV Fortitudo Gossau (nach dem er diese zuvor im Cup-Achtelfinale bezwang) sowie unter der Woche einer deutlichen Niederlage gegen den BSV Bern Muri (25:32) gestartet.

Verletzungssorgen weiterhin gross

Weiterhin gross sind deren Verletzungssorgen, fehlten mit Hofstetter, Nyffenegger und Spengler doch zuletzt noch drei namhafte Akteure, während mit Ramseier und Radovanovic in Bern zumindest die beiden etatmässigen Linkshänder wieder zur Verfügung standen.

Beim HSC Suhr Aarau sind indes, bis auf den langzeitverletzten Beau Kägi, der voraussichtlich im Januar 2018 im Mannschaftstraining zurückerwartet wird, alle Mann mit an Bord. Das Team harmoniert, obwohl auf zentralen Positionen im Rückraum und am Kreis auf diese Spielzeit hin neu besetzt, bereits prächtig, neben dem Feld gar phänomenal. Gemeinsam haben sie sich so ein Momentum erspielt, das gegen jeden Gegner zum grossen Vorteil genutzt werden kann.

So auch am kommenden Sonntag beim HC Kriens-Luzern. Das Team freut sich dabei auf die lautstarke, sehr geschätzte Unterstützung seiner treuen Anhänger.