HSC Suhr Aarau
HSC Suhr Aarau nimmt Mammutprogramm in Angriff

Lukas Wernli
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto Wagner, Siglistorf

Nach zweiwöchiger Ernstkampf-Pause wird mit der Cup 1/16-Finalpartie am kommenden Mittwoch, 5. November 2014 der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Diese bildet dabei gleichzeitig auch den Start zu einem regelrechten Mammutprogramm bis zum Jahresende.

So ist die Partie im Spitalacker gegen den Erstligisten aus Bern (Anpfiff 19.30 Uhr) die erste von sechs Partien im November. Bis zum Jahresende und bei der erfolgreichen Qualifikation für den Cup 1/8-Final kämen maximal sechs weitere Partien im Dezember hinzu, sodass in den verbleibenden sechs Wochen oder 46 Tagen nicht weniger als 12 Ernstkämpfe anstehen würden. Dies ergibt einen knappen Vier-Tages-Rhythmus und damit ein echtes Mammutprogramm.

Dabei bildet der erste Cup-Auftritt zumindest ein gemächlicher Start. Das Erstliga- und Fanionteam des BSV Bern Muri stellt nämlich eine durchaus überwindbare Hürde dar. Als zehntplatziertes Team bekleidet es in der Erstliga-Gruppe 3 mit lediglich zwei Punkten aus sechs Spielen momentan den letzten Relegationsplatz. Der einzige Meisterschaftssieg gelang dem Team von Trainer Hanspeter Welti dabei am zweiten Spieltag gegen die SG Vevey Crissier (28:21 (13:9)). Im Cup besiegten die Hauptstädter indes in der ersten Vorrunde den TV Birsfelden (Erstligist) deutlich (33:24) und zogen dank eines 29:22-Heimsieges über Handball Brugg (ebenfalls ein Erstligist) in die 1/16-Finals ein.

Das NLA-Team des HSC Suhr Aarau stand indes letztmals am 18. Oktober 2014 gegen den TSV St. Otmar St. Gallen im Einsatz (20:30-Niederlage). Seither hat das Team neue Kraft für den intensiven Jahresendspurt geschöpft und sich auf harte Wochen eingeschworen und eingestimmt. Dabei freut sich das Team nach dem Cupauftritt und dem Rückrundenstart bei GC Amicitia Zürich auf vier Heimspiele in Folge (12.11. BSV Bern, 16.11. Kadetten SH, 23.11. Wacker Thun, 30.11. Fortitudo Gossau) – im November muss das Team so lediglich zu Beginn auswärts antreten, ehe das nächste Auswärtsspiel dann erst anfangs Dezember wiederum in der Hauptstadt stattfinden wird (03.12.2014, 19.30 Uhr, Mooshalle Gümligen, BSV Bern).

Es erwartet uns somit ein spannender, intensiver Jahresendspurt, dessen Startschuss morgen endlich fällt. Zwei Wochenenden ohne Spiel müssen so nun vorerst einmal wieder für lange Zeit reichen – wir freuen uns auf den gemeinsamen Kampf um den Einzug in die nächsten Cuprunden und um wichtige Meisterschaftspunkte und danken allen herzlich für die Treue und Unterstützung, HOPP HSC!

Aktuelle Nachrichten