HSC Suhr Aarau
HSC Suhr Aarau erleidet erste Meisterschafts-Niederlage der Saison!

Lukas Wernli
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto Wagner, Siglistorf

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat seine erste Meisterschafts-Niederlage der Saison 2015/16 erlitten. Bei leidenschaftlichen Altdorfern unterlag das Team von Cheftrainer Markus Jud nach dreiwöchiger Nationalmannschaftspause zum Auftakt des Jahresendspurts mit 27:30.

Bereits zur Pause lag es dabei mit 13:15 zurück. Als einziges, noch unbezwungenes Team nahm der HSC Suhr Aarau die Partie dabei in einer ungewohnten 5:1-Abwehr mit Tim Aufdenblatten als Abwehrchef und mit Captain und Leitwolf Misha Kaufmann an deren Spitze in Angriff. Die ansonsten gewohnte Startformation sah sich dabei von Beginn an physchisch präsenten Gastgebern gegenüber, die zu Beginn mit viel Zug zum Tor und eindrücklicher Wurfkraft einfache Torerfolge generieren bzw. feiern konnten, während sich beim HSC Suhr Aarau glücklicherweise die Achse Kaufmann-Kurbalija schnell und gewohnt verlässlich fand.

So entwickelte sich eine unterhaltsame, schnelllebige Partie, die die Hausherren jeweils anzuführen und der HSC Suhr Aarau auszugleichen vermochte. Via 3:3, 4:4 und 7:7 ging das Team dann gar in der 14. Spielminute erstmals mit 8:7 in Führung, was jedoch leider nicht für lange bzw. auf die Dauer anhielt und bereits wenig später im erneuten 8:9-Rückstand mündete, der gar die frühe erste HSC-Auszeit der Partie provozierte.

Danach betraten mit Goalie Tobias Wipf, den Linkshändern Philipp Wildi und Robert Konecnik sowie Nico Schwab und Beau Kägi gleich fünf frische Kräfte das Spielfeld. Kägi übernahm dabei in der Abwehr auf der linken Halbposition den Part von Patrick Romann, der bereits früh mit zwei fragwürdigen Zeitstrafen vorbelastet war und fortan sicherheitshalber in der Abwehr lediglich am Flügel "parkiert" werden konnte.

Weil beim Gastgeber in der Folge Torhüter Luthiger aufkam, vermochten sich die Urner angeführt von Spielertrainer Obad und Linkshänder Koljanin dennoch weiter auf 8:11 abzusetzen. Beim HSC Suhr Aarau gesellten sich dabei zwar mit Ljubomir Josic und dem soliden Tobias Wipf zwei weitere Spieler zu den ohnehin stets verlässlichen Leadern Kaufmann und Kurbalija hinzu, was dennoch zum verdienten 13:15-Pausenrückstand führte.

Altdorf vermochte dabei als Kollektiv zu überzeugen, das die Sensation vor Augen stets leidenschaftlich kämpfte und seiner Linie bis zuletzt treu blieb. Dem ohnehin durch die Verletzungen der Kreisläufer Martin Prachar und Lukas Strebel längerfristig dezimierten und kurzfristig durch die frühen beiden Zeitstrafen gegen Patrick Romann handicapierten HSC-Team, drohte mit dem Ausfall des eben erst aufkommenden Beau Kägi, den eine Schulterverletzung in der zweiten Halbzeit zum Zuschauen verdammte, weiteres Ungemach.

Wiederum sah sich HSC-Cheftrainer Markus Jud so beinahe schon zum improvisieren gezwungen, indem er mit Robert Konecnik gar einen Linkshänder auf die halblinke Abwehrposition beordern musste. Mit der ab der 40. Spielminute durch Joël Bräm praktizierten Manndeckung auf Marko Koljanin, die in Überzahl den Weg zum erneuten, langersehnten Ausgleich zum 20:20 ebnete, veränderte sich die Abwehrformation daraufhin erneut.

Obschon sich dabei auch Tobias Wipf weiter vermehrt auszeichnen konnte, vermochten die Urner einen Rückstand erneut abzuwenden und weiter vorzulegen. Dies einerseits aufgrund einiger fragwürdiger Schiedsrichter-Entscheidungen gegen den HSC Suhr Aarau, andererseits allerdings aber auch klar aufgrund ihrer kämpferisch tadellosen, vorbildlichen und grossartigen Einstellung und Leistung, die zudem auch vom Publikum stets honoriert wurde.

Die Sensation bahnte sich so vermehrt an, war beim 24:27 nach 57. Spielminuten abermals zum Greifen nahe und wurde am Ende mit dem verdienten 30:27-Sieg auch Tatsache. Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau erleidet damit die erste Meisterschafts-Niederlage der Spielzeit 2015/16, gratuliert an dieser Stelle den Altdorfern zum verdienten Sieg und bedankt sich bei seinen zahlreichen Anhängern für die tatkräftige und lautstarke Unterstützung vor Ort im Altdorfer Feldli.

Im intensiven Jahresendspurt bietet sich im Heimspiel am Sonntag, 22. November 2015 gegen die SG Yellow/Pfadi (17.00 Uhr, Schachenhalle) bereits die Chance zur Rehabilitation - Kopf hoch, Jungs & HOPP HSC!

HC KTV Altdorf - HSC Suhr Aarau 30:27 (15:13)
Altdorf Feldli - 300 Zuschauer, SR: Brianza/Ryter, Del. Hediger
Altdorf: Luthiger (1. - 60., 9 Paraden), Dittli (für 2 Siebenmeter, 0 Paraden), Kasmauskas (4), Zürcher (1), Fallegger (1), Auf der Maur (3), Dossenbach (3), Drollinger (1), Obad (5), Koljanin (12/3).
HSC Suhr Aarau: Pramuk (1. - 16., 1 Parade), Wipf (16. - 60., 11 Paraden), Bräm (2), Josic (5), Aufdenblatten (2), Kurbalija (7), Kaufmann (11/6), Wildi, Schwab, Konecnik, Kägi, P. Strebel, Romann.