Harmonie Wettingen-Kloster
Herbstkonzert vom 18.11.2017 im Tägerhardsaal zum Abschluss der Dirigentenkarriere von Heinz Binder.

Karl Gruber
Drucken
10 Bilder
Sängerin Michèle Binder Sologesang zum Lied "River deep mountain high"
Gino Crigiet und Michèle Binder Ein grosser Showmoment im Lied "L.O.V.E"
Vereinsfahne als Dekoration im Tägisaal
Bassist ohne Gesicht auch auf einem grossen Instrument braucht es schnelle Finger
Dirigent und Orchester Heinz Binder in voller Aktion als Dirigent der Harmonie Wettingen-Kloster

Das Motto des Konzertes „Beatles, Jackson, Hofer & Co.“ wurde von A-Z im Andy Warhol-Style umgesetzt. Beginnend mit den Köpfen dieser 6 Herren auf dem Konzertprogramm über die Dekoration im Foyer des Tägi bis zum Eintritts-Fähnli. Das Deko-Team der Harmonie scheute keinen Aufwand und so wurde jedes einzelne Mitglied abgelichtet und war danach irgendwo auf Papier im Tägi anzutreffen. Eine weitere Hauptperson neben den eingangs erwähnten Herren war der Dirigent Heinz Binder. Nachdem er 35 Jahre verschiedene Vereine geleitet hatte, wird er seinen Dirigentenstab Ende dieses Jahres niederlegen. Die Literatur-Palette für diesen Abend war sehr breit und abwechslungsreich. Von den „Sousa-Highlights“ über „Innuendo (Queen)“ und „The Best of Polo Hofer“ bis zu „A Tribute to Amy Winehouse“ – es hatte für jeden Geschmack etwas dabei. Speziell zu erwähnen sind die Musikstücke, bei denen der Verein durch die Sängerin Michèle Binder und den Sänger Gino Carigiet unterstützt wurden: „L.O.V.E“ (Duett von Michèle und Gino), „River Deep Mountain High“ (Solo Michèle) und „Purple Rain“ (Solo Gino). All diese Vorträge waren ein Ohrenschmaus – mit der bekannten Zugabe „Hallelujah“ (Leonard Cohen) setzten die beiden noch einen drauf. Noch nicht genug: Die zweite Zugabe „Celtic Crest“ wurde von einem Dudelsack-Spieler eröffnet. Ebenfalls miteinbezogen wurde die Tambourenvereinigung Wettingen und Umgebung. Zu guter Letzt marschierten noch ehemalige Mitglieder der Musikvereine, welche Heinz Binder dirigiert hatte, auf die Bühne und spielten ebenfalls mit. Rolf Schaller, eine ehemaliger Schulkollege des Dirigenten, führt gekonnt und sehr unterhaltsam durch den Abend. Nebst Informationen zu den einzelnen Stücken war auch genügend Platz für die eine oder andere Anekdote aus „alten Zeiten“. Das sehr zahlreich erschienene Publikum honorierte den gelungenen Abend mit grossem Applaus und Standing Ovations – das war für alle Anwesenden ein sehr eindrücklicher Moment und ein würdiger Schlusspunkt für diesen aussergewöhnlichen Konzertabend. 21.11.17/bf

weitere Fotos unter:

https://www.hwk.ch/fotos-und-berichte/jahreskonzert-2017

Aktuelle Nachrichten