Brassband Full
Herbsprojekt Theater Max und Moritz

Das Zusammenspiel der Theatergruppe Hottwil und der Musikgesellschaft Full ist gelungen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Am Wochenende hat am Freitagabend in Hottwil und am Samstagabend in Full die Aufführung Max und Moritz statt gefunden. Das Zusammenspiel der Theatergruppe Hottwil und der Musikgesellschaft Full ist super gelungen.

Gut besuchter Anlass
Die Aufführung Max und Moritz war am Freitag- sowie auch am Samstagabend sehr gut besucht. In Full mussten noch zusätzliche Stühle aufgestellt werden, damit alle Anwesenden einen Sitzplatz hatten. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch ein Stück der Musikgesellschaft und danach folgte eine kurze Rede von {Corinne Hauser},der Präsidentin der Musikgesellschaft Full. Sie erwähnte einige Details zu den Vorbereitungen, welche die zwei kleinen Dörfchen zusammen treffen mussten, um ein solches Projekt auf die Beine zu stellen. Eine ganz spezielle Idee war beispielsweise der Spitzbubenverkauf in den beiden Volgläden in Full-Reuenthal, der auf den Anlass aufmerksam machte und symbolisch für Max und Moritz stand. Danach gab es einige Erläuterungen zum Programm und erwähnenswert ist sicherlich das der Dirigent {Markus Hauenstein}, die Noten für die Bläser arrangiert hat.

Instrumente vorgestellt
Im Anfangsteil war ein Stück integriert, welches die einzelnen Instrumente der Musikantinnen und Musikanten vorstellte. Es kam beim Publikum sehr gut an und die Zuschauer konnten so individuell sehen, welches Instrument wie tönt. Zur visuellen Veranschaulichung wurden die einzelnen Instrumente mit ihren Spielern an der Leinwand projektiert und es wurde eine Geschichte dazu erzählt, von einem Bass, der traurig war, weil er nie eine schöne Melodie spielen durfte.

Sieben Streiche
Danach folgten die insgesamt sieben Streiche von Max und Moritz und die Besucher tauchten ein ins Märchenland. Die Theatergruppe Hottwil stellte die Streiche in einem Schattenspiel szenarisch dar und die Musikgesellschaft umrahmte das Ganze mit ihrer musikalischen Begleitung. {Thomas Senn}, welcher als Erzähler tätig war verstand es sehr gut das Publikum zu unterhalten. Wer die Geschichte der beiden Schlingel schon aus früheren Zeiten kannte, wurde wieder mit alten Erinnerungen konfrontiert. Streiche wie den Steg mit einer Säge durchschneiden oder die Hühner mit einer Angel aus dem Kamin fischen kamen beim Publikum sehr beliebt und es wurde viel gelacht.
Am Ende der Vorstellung erhielten die beiden Vereine grossen Applaus und es war ersichtlich, dass es den Besuchern sehr gefallen hat. Die Musikgesellschaft Full und die Theatergruppe Hottwil können auf einen schönen und gut gelungenen Anlass zurückblicken. (jgr)