Cevi
HeLa-Besuch im Radio Cevi

Lea Lüscher
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
Gesamte HeLa-Crew
Wanderung vor herrlichem Panorama
In der Sonne wie jeden Tag
Redaktionsmitglieder

Bilder zum Leserbeitrag

Was ist zu tun, wenn fast die ganze Redaktion des Radio Cevi entführt wurde? Richtig, man bewirbt sich um Helfer, welche das Verbrechen auflösen sollen. Gleich 21 Helfer und Helferinnen nahm der Cevi Reinach mit nach Elm, um der Chefredakteurin und ihrem Azubi zu helfen.
Mit dem Car und dem Gondeli ging es in die Höhe zum Radio-Cevi-Haus. Am ersten Tag stellten sie den Teilnehmern die ganze Redaktion vor, Seilbrücken wurden gebaut und der Abend am Lagerfeuer ausgeklungen.
Doch bereits nach der ersten Nacht sind die alle Bewohner des Hauses am Morgen mit lautem Getöse geweckt worden; die Chefredakteurin und die Küche sind entführt worden! In der morgendlichen Radiosendung erfuhren die Teilnehmer die News des Tages, welche jedoch durch eine Störung unterbrochen wurde. Die Küche hatte eine Spur aus Lebensmitteln gelegt, welcher wir natürlich folgten. Das Küchenteam konnte gefunden werden und unser Nachtessen war somit auch gesichert.
Am Mittwoch wurde die Radiosendung ebenfalls gestört, die Bösewichte verrieten ihren möglichen Aufenthaltsort. Durch eine Wanderung mit tollem Panorama haben wir die Chefreporterin wieder aufgefunden. Nach der - je nach Ansichtssache - strengen Wanderung haben wir am Abend einen Film genossen, bevor mit Schrecken die Publicity-Frau ans Fenster geklopft hatte. Sie konnte flüchten und den Kindern wichtige Tipps für die weitere Suche geben.
Am Tag darauf sind die Teilnehmer auf viele verrückte Dorfbewohner gestossen, bei welchen sie Aufgaben lösen mussten. Darauf erhielten sie Planstücke, welche die Dorfbewohner erstanden oder gefunden hatten. Die zusammengefügten Puzzleteile führten uns zum Art Director, der dieses gezeichnet hatte, damit man ihn finden konnte. Nachmittags wurden die kreativen Ideen vom Art Director umgesetzt; wir bastelten uns ein cooles Lagerabzeichen aus Salzteig und bemalten ein T-Shirt. Anschliessend genossen wir ein feines Nachtessen unter freiem Himmel und befreiten in derselben Nacht den Tontechniker mittels eines Geländespieles.
Schon bald brach der letzte Tag an. Am Freitag durften die Teilnehmer einen Foto-OL absolvieren, um zu zeigen, wie gut sie sich in der Umgebung schon auskannten. Das Lösungswort ergab den Ort, an dem sich die Chefredakteurin sowie weitere rasende Reporter gefesselt befanden. Die Bösewichte bemerkten allerdings, dass wir sie befreit hatten. Jedoch dank dem in dieser Woche gelernten Fesselkonten, gelang es den Kindern die Bösen zu fangen. Nun konnte am Nachmittag eine grosse Radiosendung mit allen Redaktionsmitgliedern geplant werden. Es wurde gebastelt, gemalt, ein Quiz erstellt und ein Theater einstudiert. Nach einem Fingerfood-Nachtessen startete die Radiosendung. Mit von Redaktionsleuten geplanten Spielen wurde der Abend verfeinert. Natürlich durfte die Diashow mit Bildern von der ganzen Woche nicht fehlen.
Am Samstag ging die Reise schon wieder nach Hause. Mit dem Gondeli ging es Richtung Tal und die sensationelle Aussicht konnte zum letzten Mal bestaunt werden. Die ganze Woche herrschte gutes Wetter, obwohl es abends jeweils sehr kalt war. Doch das wunderschöne Panorama inklusive der Sicht auf das Martinsloch entschädigte uns für den Wind und die Kälte.
An dieser Stelle dankt der Cevi Reinach als erstes allen fleissigen Kindern, die dem Radio geholfen hatten. Ebenfalls ein riesiger Dank an die Küche, welche uns jeden Tag mit sehr feinem Essen beglückt hatte. Und zu guter Letzt allen Leitern, die mit dem Radio Cevi kooperierten und so ein tolles Lager auf die Beine ermöglichten!

Aktuelle Nachrichten