Verein Seniorenzentrum Wasserflue, Küttigen
«Heisse Marroni – Marroni, ganz heiss» im Seniorenzentrum

Marianne Schmid
Merken
Drucken
Teilen
10 Bilder
Beim zahlen
Fröhliche Runde
Im Gespräch
Mit Wein wird nachgespült.
Oh, so feine Marroni!
Mutter und Tochter
schälen ist nicht einfach...
Zwei Damen im Glück
Glücklich und froh!

Wie es im Dorf bekannt wurde, ist nicht zu eruieren, aber die Nachricht, der Marroni-Mann werde auch dieses Jahr in die «Wasserflue» kommen, muss irgendwie durchgesickert sein. Wie sonst wäre es zu erklären, dass neben den bekannten Gesichtern der Zentrumsbewohner so viele «Fremde» zu sehen waren. Mag sein, dass sich der verlockende Duft gebratener Kastanien bis ins Dorfe ausgebreit hatte... Jedenfalls fand sich eine beträchtliche Schar ein, die sich an den feinen Marroni, aber auch an der besonderen Stimmung des Novembernachmittags erfreute. Bewohner, die das Haus sonst kaum verlassen, wagten sich jetzt heraus in die Kälte, gut in warme Kleidung verpackt und die klammen Hände an der Zeitungstüte heisser Marroni wärmend.

Dabei ergaben sich Gespräche und neue Begegnungen, die willkommene Abwechslung in das Zentrumsleben brachten.

Der Marroni-Mann komme aus Kölliken, wusste man zu berichten. Geschützt in dicken Kleidern stand er in der Kälte am warmen Ofen, füllte von Zeit zu Zeit neue Früchte nach und erzählte: «Sie kommen aus dem Piemont in Norditalien. Tessiner Früchte sind praktisch vom Markt verschwunden». Auf die Frage, ob Marroni und Edelkastanien denn nicht dasselbe seien, wusste der Fachmann, dass es sich bei der Marone um eine Weiterzüchtung der Edelkastanie handle. Sie besitze mehr Süsse, ein intensiveres Aroma, lasse sich besser schälen und sei meist grösser. Der Kastanienbaum gehöre zu den Buchengewächsen.

Einige Heimbewohner haben lebendige Jugenderinnerungen an den Marroni-Mann, z.B. an einen, der im Bahnhof Romanshorn sein Verkaufsangebot an köstlichen heissen Marroni im Sommer jeweils flugs zu Glacen und Früchten umwandelte. Allerdings waren Marroni früher nicht für alle erschwinglich und auf dem Land, wie etwa in Küttigen, kaum bekannt.

«Schön, wenn der Marroni-Mann auch nächstes Jahr wieder kommen könnte», meint einer. - Wir werden uns dafür einsetzen. Wir, das sind alle unsere Mitglieder des Vereins Seniorenzentrum Wasserflue, die solche speziellen Anlässe mit ihren Mitgliederbeiträgen erst ermöglichen.

Redaktion Verein SZW - MK/HJW

Weitere Fotos an der INFO-Tafel im Eingang des Seniorenzentrums Wasserflue