Turnverein
Handballer des TV Möhlin empfangen den STV Willisau

Möhlin kommt nicht aus dem hohen Spielrhythmus. Erst schickt es den Tabellenzweiten Muotathal mit einem 30:30-Remis nach Hause, nun ist bereits am Samstag die Reihe am Dritten Willisau.

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Die Fricktaler haben nicht lange Zeit darüber nachzudenken, ob sie nun gegen Muotathal zu Hause einen Punkt verloren oder gewonnen haben. "Vor dem Spiel wollten wir klar den Sieg, schliesslich war`s auch ein Heimspiel. Aus dieser Sicht haben wir wohl einen Punkt verloren", so Rückraumspieler Thomas Kern. "Doch sieht man den Spielverlauf, wie wir fünf Tore kurz vor Schluss noch aufholten, ist das Remis nicht selbstverständlich, und wir haben einen Punkt gerettet."
Kern selbst erlebte die hektische Schlussphase auf der Tribüne. Rund eine Viertelstunde vor Spielschluss musste der 26-jährige Sportlehrer nach seiner dritten Zeitstrafe während einer recht kritischen Phase für seine Mannschaft (19:24) auf der Tribüne Platz nehmen. "Vor allem die dritten Zwei Minuten kann ich immer noch nicht nachvollziehen", sinniert Kern. "Aber ich muss es akzeptieren." Die Enttäuschung war ihm ins Gesicht geschrieben, er verdrückte sich entsprechend für kurze Zeit unter der Dusche zum Abkühlen. Dann aber fieberte er auf der Tribüne mit und attestierte seinem Team "Charakter gezeigt zu haben", weil es nie aufgesteckt hat und auch ohne einen seiner Leistungsträger bestanden hat. Diese Disqualifikation im übrigen hat für die weiteren Spiele keine Konsequenzen.
Willisau ist ein ähnlicher Gegner wie Muotathal, vielleicht noch ein bisschen stärker und aggressiver. "Das Team hat Frick am Wochenende mit 18:28 besiegt, während Muotathal zuvor gegen Frick mit 23:25 verloren hat", stellt Kern fest. Ausserdem hat Willisau in der Vorrunde gegen Möhlin mit 26:23 die Oberhand behalten. "Willisau ist sicher parat gegen uns", ist sich Kern, der bei Möhlin handballerisch gross wurde und über Pratteln, Suhr, BTV Aarau, Suhr, RTV und Endingen zum TVM zurückkam, sicher. "Es geht dem Team wie uns auch um alles, weswegen es sicher topmotiviert auftreten wird." Ein besonderes Augenmerk will Möhlin auf die beiden Aufbauspieler Raphael Häfliger und Urs Greber richten. Die beiden sind die Topshooter ihres Teams und brandgefährlich. Immerhin jedoch weiss Möhlin mit Fredi Lampe den noch etwas erfolgreicheren Werfer in seinen Reihen.
Beim TVM sind alle Spieler mit Ausnahme der Langzeitverletzten Florian Hürbin, Sebastian Schmid und Marc Adler, fit. Die Mannschaft ist sich der guten Ausgangslage auf Position vier im klaren. Die Fricktaler weisen 20 Punkte aus 14 Partien auf. Sie haben immer noch ein Spiel weniger bestritten als Leader Zofingen und Willisau (3.), ja sogar zwei Partien weniger als das Zweite Muotathal. Trainer Kai Wetzel hat aus den drei aufeinander folgenden Heimspielen gegen die Spitzenteams Muotathal, Willisau und Zofingen mindestens vier Punkte verlangt. Ein Zähler ist bereits im Trockenen, nun ist ein ganzes Erfolgserlebnis geplant - schliesslich wird im Steinli gespielt, wo Möhlin eine Macht ist. Findet die Abwehr wieder zu ihrer alten Stärke und vorne werden die Chancen hundertprozentig genutzt, stehen die Möhliner Chancen gut bis sehr gut, Willisau eine empfindliche Niederlage zuzufügen.

Möhliner Spieltag

Das Vorspiel am Samstag werden die Zweitliga-Damen gegen den TV Sissach um 17.15 Uhr bestreiten. Von der kulinarischen Seite her wird das Office-Team seine Gäste mit "öpis Feinem vom Grill" verwöhnen. (vkr)