Ferienpass
Halbzeit beim Ferienpass Reinach-Leimbach-Gontenschwil

Ein Kurs nach dem anderen

Drucken
Teilen
3 Bilder

Beim Töpfern im Atelier „Lehm und Form" konnten viele neue Techniken im Umgang mit Ton erlernt werden. In manchen Arbeitsschritten war auch die Teamarbeit wichtig, damit z.B. an der Drehscheibe immer genügend Wasser zugeführt wurde. Anfangs noch fast zu grob, wurden die Arbeiten zunehmend feiner durchgeführt, so dass ein Schälchen entstehen konnte.

In 2 Wochen, wenn die Arbeiten genügend getrocknet sind, dass sie gebrannt werden können, können die Teilnehmer dieses Kurses ihre Kunststücke abholen. Ebenfalls künstlerische Fähigkeiten waren im Kurs „Tee ond Meh" gefragt, wo zum einen Porzellantassen bemalt wurden und zum anderen Teemischungen hergestellt wurden. Ein Kräutlein davon, und eines davon, nicht zuviel... Noch eine Handwerkskunst gab es im Kurs „Basteln mit Perlen". Sehr filigran und mit viel Fingerspitzengefühl wurden die Perlen aufgezogen, kombiniert mit besonders edlen Kugeln und Formen, bis die Schlüssel- oder Handyanhänger fertig waren.

Für einige dieses Kurses war es eine Fortsetzung vom letzten Jahr, da sie sich dazumal schon darin geübt hatten. Somit war die Kursleiterin mehr für die Verfeinerungen statt grundsätzlichen Arbeitstechniken gefragt. Wegen schlechten Wetters musste der Anlass auf dem Flugplatz Neudorf leider abgesagt werden, und der erhoffte Rundflug somit auf das nächste Jahr verschoben werden. Zuguterletzt ist aus der grossen Auswahl noch das Treffen im Bienenhaus auf dem Geisshof zu erwähnen, wo zum Thema „Imkern" interessierte Kinder auf brave Bienen trafen. Ein Merkmal dieses Jahres, auf das vonseiten der Kursleitungen immer wieder hingewiesen wurde, ist das interessierte und disziplinierte Verhalten der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Ein durchaus triftiger Grund, sich wieder für den Ferien(s)pass zu engagieren.

Aktuelle Nachrichten