Samariterverein Endingen
GV Samariterverein

Rosmarie Schellenberg
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

69. Generalversammlung des Samaritervereins Endingen

Hansueli Walther, Präsident des Samaritervereins Endingen, begrüsste im Restaurant Wartegg in Tegerfelden die anwesenden Aktivmitglieder zur diesjährigen GV. Mit einer Schweigeminute gedachte man zu Beginn der GV dem in der letzten Woche verstorbenen Aktivmitglied, Ferdinand Goethals. Der Verein durfte sich vor kurzem bei Ferdinand mit einem Fotobuch für seine 40 jährige Aktivzeit bedanken. Der Präsident vermeldete als nächstes den Neueintritt von Slavica Gloor, welche mit einem herzlichen Applaus im Verein aufgenommen wurde. Dem Neueintritt steht leider auch ein Austritt gegenüber. Mariette Schelker verlässt den Verein als Aktivmitglied, bleibt ihm aber als Passivmitglied treu. Nach der Wahl von Lisa Kropf als Stimmenzählerin geniessen die Samariter das feine Nachtessen.

Nach der Genehmigung des letztjährigen Protokolls verlas Hansueli seinen Jahresbericht. Wie vor einem Jahr bekannt gegeben, tritt der Präsident an dieser GV von seinem Amt zurück und gestaltete seinen Bericht etwas anders. Nach dem Rückblick auf das Vereinsjahr schaute er auf seine Jahre im Vorstand und die Zeit als Präsident zurück. 2013 war das Jahr der Postendienste. Vor allem die Jubiläumsfeierlichkeiten in Tegerfelden, das Sommerfest in Unterendingen und die Gewerbeschau in Endingen, forderten viel Präsenz. Anlässlich der Monatsübung im Mai wurden die Mitglieder gezielt auf die Postendienste vorbereitet. Ebenfalls im Mai durfte man die zahlreichen Besucher des Zmorge bewirten. Im September erholte man sich an der Vereinsreise auf dem Zürichsee von den vielen Einsätzen. Hansueli bedankte sich bei den Kurs- und Technischen Leiter, Renate Lang und Daniela Kropf, für die abwechslungsreich gestalteten Übungen und die Durchführung der Kurse, bei den Mitgliedern für deren grossen Einsatz besonders bei den Postendiensten und Anlässen. Es folgten einige persönliche Gedanken und Eindrücke zur Amtszeit des Präsidenten. 2003 trat Hansueli dem Vorstand bei und 2006 übernahm er dann das Präsidentenamt. Nicht nur Pflichten, sondern auch bereichernde Erlebnisse und Begegnungen prägten diese Zeit. Der Mitgliederstand ist stetig gestiegen und einige Veränderungen zeugen von der Aktivität des Vereins. Dazu gehören sicher die Einbindung der Gemeinde Tegerfelden in dessen Wirkungskreis, der Zusammenschluss der Feuerwehren im Surbtal, wo auch die Zusammenarbeit mit dem Verein nach wie vor sehr gut klappt und das 75-Jahr Jubiläum im 2008. Nebst dem Erwerb von Fachwissen als Samariter durfte der Präsident auch viele neue Kontakte im Dorf knüpfen. Mit dem Wunsch, dass sein Nachfolger ebenso viele positive Erfahrungen machen darf, schloss er seinen Bericht.

Die Kassierin erläuterte die Jahresrechnung und freute sich, dass sie die positive Bilanz der letzten 12 Monate präsentieren durfte. Mit Dank an die Kassierin und die Revisoren, genehmigte die GV die sauber geführte Rechnung und entlastete den Vorstand.

Daniela Kropf stellte das Jahresprogramm 2014 vor. Das Motto mit der doppelten Bedeutung lautet: SVE = Sicherheit gewinnen, Verantwortung übernehmen, Einsatzbereitschaft zeigen. Die Monatsübungen widmen sich den Themen „Notfälle beim Sport“, „Sommer“, „Blut“, „Herbst“, „Verbände“ und „Winter“. Schwerpunkte bilden auch die Abende mit der Repetition zu BLS/AED und dem Postendienstmodul, so wie die Regionalübung im Juni in Würenlingen. Am Sonntag, 25. Mai lädt der Verein zum Zmorge ein, im Oktober führt eine zweitägige Vereinsreise ins Wallis und im Dezember pflegen die aktiven Mitglieder die Geselligkeit am Chlaushock. Diverse Kurse und Postendienste, der „Tag der Kranken“, Blutspendenaktionen, ein Kursangebot im Ferienpass und ein Apéro eines 11v11 Gottesdienstes gehören wiederum zum reich gefüllten Programm.

Inga informierte die GV zu den Punkten des Budgets 2014. Einige geplante Anschaffungen, Ausbildungskosten, diverse Jubiläen von Mitgliedern und die zweitägige Vereinsreise schlagen auf der Ausgabenseite zu Buche. Dagegen stehen auf der Einnahmenseite die üblichen Beträge aus Kursen, Postendiensten und Sammelaktionen. Die GV genehmigte das Budget und es folgte das Traktandum mit Mutationen, Wahlen und Ehrungen. Wie zu Beginn bereits erwähnt tritt der Präsident nach 11 jähriger Vorstandstätigkeit, davon 7 Jahre als Präsident, aus seinem Amt zurück. Er bedankte sich nochmals für diese Zeit und überreichte den Vorstandsmitgliedern einen Gutschein für ein gemeinsames „Abschiedsessen“. Natürlich wurde Hansueli auch vom Vorstand für seine Amtszeit und die Zusammenarbeit gedankt und für seinen Einsatz überreichte ihm der Vorstand ein Geschenk. Es folgte die Wahl des neuen Präsidenten. Rosmarie Schellenberg stellt sich für diese Aufgabe zur Verfügung und wurde von der GV einstimmig gewählt. Etwas länger dauerte nun die Ehrung verschiedener Jubilare, welchen für ihre aktive Zeit im Verein gedankt werden konnte. Dies begann bei Erika Brunschwiler (10 Jahre Mitglied), gefolgt von Ruedi Alt (20 Jahre), Renate Lang und Irene Laube (25 Jahre), Petra Spuler (Henry-Dunant-Ehrung) und endete mit der Ernennung von Daniela Bodmer zum Ehrenmitglied für 30 Jahre Einsatz im Verein.

Alle Mitglieder erhalten als Jahresgeschenk ein neues Samariter T-Shirt. Die fleissigsten Mitglieder wurden gelobt und erhielten ein Präsent.

Zum Schluss der GV folgten noch einige Informationen zu den Alarm- und Mitgliederlisten und die verschiedenen Einsatzlisten wurden ausgefüllt. Um 21.50 Uhr schloss Hansueli die gut verlaufene GV und mit einem feinen Dessert und Kaffee klang der Abend gemütlich aus.