Ornithologischer Verein
GV des ornithologischen Vereins Wohlen

Erfolgreiche Züchter

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Kürzlich fand die 102. Generalversammlung in der «Schönau» in Wohlen statt. Präsident Sasha Stojmenovski konnte 19 Mitglieder begrüssen. Das Protokoll wurde angenommen. Der Jahresbericht des Präsidenten weckte Erinnerungen an das vergangene Vereinsjahr. Der Höhepunkt war die Jungtierschau in der Bleichi. Der Jahresbericht des Obmanns Herbert Wohler hatte die verschiedenen Ausstellungen zum Thema. Schon die Vorbewertung im November liess Hoffungen aufkommen. An der Freiämter Kleintierschau in Muri belegte der OV Wohlen den 4. Rang. Bei den Kleinrassen war Marie Frey mit ihrem Kleinsilber gelb auf dem 1. Platz. Bei den Grossrassen belegte Rolf Notter mit seinen französischen Widdern den 2. Platz. Erfolgreich war auch die kantonale Rammlerschau in Seon. Alle sechs Aussteller des OV Wohlen erhielten eine Medaille. Rolf Notter gewann mit seinem französischen Widder eine Goldmedaille und war in seiner Kategorie der Champion. An der Kaninchen- und Geflügelausstellung in Birmensdorf kam Marcel Dietrich mit seinen Hühnern Zwergwidder grau auf den 1. Platz. Der Obmann gratulierte allen Züchtern zu den guten Resultaten und ermunterte alle, so weiter zu machen. Herbert Wohler stellte die Jahresrechnung vor. Dank einer guten Wirtschaft an der Jungtierschau sind die Mehrausgaben bedeutend kleiner als budgetiert. Die Jahresrechnung wurde angenommen. Das Budget sieht für das kommende Vereinsjahr Mehrausgaben vor. Die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert. Rolf Scheidegger tritt als Aktivmitglied zurück und wird neu Passivmitglied. Da zwei ehemalige Aktivmitglieder zurückkehren, hat der Verein neu 25 Aktivmitglieder. Kurz wurde das Jahresprogramm besprochen. Werner Schuler wird eine Vereinsreise im August vorbereiten. Zum ersten Mal wollen die Vereine Niederwil, Villmergen und Wohlen ein Familienplausch-Treffen organisieren. Herbert Wohler erwähnte zum Schluss, dass an der Delegierten Versammlung des Kantons viele junge Leute im Vorstand mitmachen. Dies berechtigt zur Hoffnung, dass das Hobby Kleintierzucht doch eine Zukunft hat. (kbo)

Aktuelle Nachrichten