Haidong Gumdo Verein Zürich
Goldregen für Schweizer Schwertkämpfer in Paris

Haidong Gumdo Verein Zürich
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

G. Ambesi

Paris (Frankreich). Die Schweizer Haidong Gumdo Nationalmannschaft bestätigt ihre Erfolgsgeschichte in der 2. Schwertkampf-Europameisterschaft vom vergangenen Wochenende in Paris (F). Im Wettkampf mit rund 500 Teilnehmenden aus 25 europäischen Ländern sicherte sie sich 13 Goldmedaillen und unzählige weitere Podestplätze. Der international bekannte und in Greppen (LU) wohnhafte Bariton Soon-Kee Woo untermalte die Feierlichkeiten nebst aktiver Teilnahme am Wettbewerb musikalisch.

Nach intensiven Vorbereitungstagen und einer gemeinsamen Reise nach Paris stand die Schweizer Nationalmannschaft am Samstag, 25. Oktober 2014 in Paris bereit, um sich mit 25 Nationen und rund 500 Teilnehmenden zu messen.

Mit insgesamt 13 Gold-, 18 Silber- und 35 Bronzemedaillen - war das Schweizer Kader unter der Verantwortung des Landesleiters Christian Mayer und der beiden Meister Ferrandino und Ambesi sowohl über alle Massen erfolgreich, als auch Dauergast auf dem Podest. Die fachliche Unterstützung von Meister Chul-Kyung Lee (Technischer Direktor des europäischen Haidong Gumdo-Verbandes) in der Vorbereitung motivierte das Nationalteam während der zahlreichen Trainingsstunden zusätzlich Techniken zu feilen, Reflexe zu schärfen und an der Kondition zu arbeiten.

„Es war nahezu unfassbar“, so der sichtlich begeisterte Schweizer Nationalmannschaftskapitän Meister Ferrandino - „nach einem verhaltenen Start in den ersten Wettkämpfen spürten wir plötzlich, dass die Schweizer Nationalmannschaft beinahe in jeder Altersgruppe und Disziplin vorne mitmischte. Die Stimmung im Team war hervorragend, die Kämpfer gut vorbereitet und es dauerte nicht lange, bis die erste Goldmedaille auf Sicher war“.

Die Anwesenheit des World Haidong Gumdo Federation-Gründers Präsident Kim Jeong-Ho (Weltverband), des für Europa zuständigen Grossmeisters Headmaster Sang-Hyun Han sowie einer Vielzahl von Landesleitern und Meister aller vertretenen Länder bestätigte die Wichtigkeit dieser Meisterschaft. Nach 2007 – seinerzeit in Baar (ZG) - wurde die Europameisterschaft in Haidong Gumdo, der koreanischen Schwertkampfkunst, nun zum zweiten Mal ausgetragen.

Schwerttanz (Gruppendisziplin)

In den Gruppendisziplinen, bei welchen unsere Nationalmannschaft auch bis anhin immer ganz vorne lag (2006 u. 2008 WM-Gold, 2010 WM-Bronze, 2012 erneut WM-Gold) zeigten die Schweizer Schwerttanzenden - in weiss roten Gewändern – zu emotionsgeladener Musik in gelungener Choreografie die typisch Schweizerischen Tugenden der Präzision und Qualität. Den Silberpokal durfte das stolze Team vom Europa leitenden Grossmeister Sang-Hyun Han entgegennehmen.

„Blickt man zurück, zählen die Schweizer Haidong Gumdo Schwertkämpfenden seit Jahren zu den Weltbesten“, bestätigt Co-Nationalmannschaftskapitän Ambesi. Chefchoreograf Ferrandino ergänzt: „Unser gemeinsam erklärtes Ziel, an dieser 2. Europameisterschaft an bisherige Erfolge anzuknüpfen, haben wir mit dieser neuen herausfordernden Formation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aller Erfahrungsstufen voll erreicht.“

Schwerttanz Einzelperformance

Romina Strebel aus Hunzenschwil (AG)/Basel (BS) - 2012 mit WM-Bronze wohl die bekannteste europäische Schwerttänzerin - überzeugte mit neuer, selbst designter Robe und einem eindrücklichen, abwechslungsreichen Schwerttanz nicht nur die strenge Jury, sondern auch das Publikum. Ihre Selbstdisziplin und der starke Wille wurden erneut mit einer sensationellen Bronzemedaille belohnt.

Freikampf

In der neuen Disziplin Freikampf („Sparring“) hatten Florian Sarkar aus Balsthal (SO)/Basel (BS), Kategorie Schwarzgurte) und Patrick Dietrich aus Immensee (SZ; Kategorie Farbgurte) die Ehre, die Schweiz gegen sämtliche andere Länder zu vertreten. Freudenstrahlend wurde Instruktor Sarkar schliesslich mit der Bronzemedaille für seinen Einsatz belohnt.

Spezialaward für Medaillenverdienste

Am Ende eines für die Schweizer Nation wahrlich sehr erfolgreichen Tages, wurde den Schwertkämpfenden Sabine Alt (LU), Leander und Johannes Alt (LU) sowie Michael Robert Leiser aus Ottenbach (ZH) einen Special Award für ihre Medaillenverdienste „Höchste Anzahl Medaillen pro Person“ verliehen. Eine Ehre, die es in der Form für eine Schweizer Teilnehmerschaft noch nie gab.

Im Sinne eines Sahnehäubchens wurden zu guter Letzt während der feierlichen Abschluss-Zeremonie als Überraschung von der internationalen Europameisterschafts-Organisation zusätzlich die erfolgreichsten Verbände geehrt. Mit all den Erfolgen ist es nicht verwunderlich, dass auch hier die Schweiz ganz vorne rangierte. Mit der Übergabe des Award „Best Association Place 2“ an die Schweizer Nationalmannschaft (hinter Deutschland) wurde der unvergleichliche Team-Spirit auf schönste Weise geehrt und eine unvergessliche Reise gebührend abgerundet.

Für mehr Informationen: www.haidong-gumdo.ch, www.hgvz.ch, www.kajzen.ch

Kontakt: info@hgvz.ch

Aktuelle Nachrichten