SATUS Gränichen
Glückliche Hühner legen goldene Eier

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
DSCF6487.jpg
IMG_5730.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Gränichen gehört zu den grössten Satus-Gruppen der Schweiz und befindet sich mit steigender Mitgliederzahl immer noch im Aufstiegstrend. Nicht zu verwundern also, dass der diesjährige Unterhaltungsabend zweimal vor ausverkauften Zuschauerreihen aufgeführt werden konnte. Das Programm «De Mescht esch gfüert» vermochte das Publikum zu begeistern und auch die knusprigen Pouletflügeli fanden besten Absatz.

moha. Der Eingang, die Turnhalle und die Bühne waren passend zum Thema dekoriert; mit viel Heu, frischem Most, Kartoffeln und Gemüse. Ihren festen Platz im Programm hatten die Hoftiere von Bauer Küenzli (Thomas Spirgi), der Knecht (Andi Lienhard) und das «Stadtvreni» (Beatrice Steiner). Die Rahmengeschichte über den verschuldeten Bauernhof bildete den roten Faden für den unterhaltsamen Abend und bot eine gelungene Abwechslung zu den turnerischen und tänzerischen Darbietungen. Wie es sich für ein modernes Märchen gehört, fand die Geschichte ob dem Mitwirken von Hofhund «Barry» (Stefan Kolb), dem sportlichen Säuli (Sara Brügger) und dem witzigen Huhn (Tania Thommen) ein Happy-End.

Neunzehn passende Nummern
Die Männer eröffneten das turnerische Programm als Schwinger mit ihrem «Bauerhofreigen», die Jugi Knaben zeigten einen witzigen «Traktorenreigen» und die Gruppe GeTu Trendsport trat als «Holzhacker» auf die Bühne. Die Frauen fanden die Ausgangslage für den Bauernhof «Hoffnungslos» und die Turnerinnen lockerten die Stimmung mit einem «Architekturreigen» auf. Für viel Freude sorgten die J+S Kids, welche als «kleine Hühner» aus dem Stall gelassen wurden. Der Gruss aus dem Hühnerstall verlangte nach einer ersten Zugabe und leitete über zum «Marktreigen» der Jugi Mädchen. Am Markt trafen die Zuschauer auf geheimnisvolle Gestalten und eine Wahrsagerin, deren Vorhersage ein ewiges Rätsel blieb.

Ein Golfplatz in Gränichen?
Viel wohler fühlten sich die Bauernhoftiere bei den «Knechten» zurück auf dem Bauernhof, wo von der Geräteturnriege inzwischen ein vielsagender «Golfreigen» aufgeführt wurde. Dessen unbeirrt versuchte der Bauer, unterstützt von den «Vogelscheuchen» am Barren und den Turnerinnen in «Stinkstiefeln», das normale Leben auf dem Bauernhof aufrecht zu erhalten.
Schweine bringen bekanntlich Glück und so traten die Jugi Mädchen als «7 chogelrundi Säu» mit tollen Pyramidengebilden auf. Das Huhn legte plötzlich goldene Eier und die Geräteriege zeigte in der Nummer «Golden
Ei» ihr turnerisches Können mit viel Eleganz. Kurz bevor die grossen Jugi Mädchen ihre eigens einstudierte Nummer «Geld» präsentierten, zogen die Turner noch als «mürrische Bauern» über die Bühne.

Elebnisbauernhof
Die Turnerinnen wünschten sich statt einer 18-Loch-Golfanlage einen «Erlebnisbauernhof» und zeigten gleich selber auf, wie das Fitnessprogramm aussehen könnte. Ganz am Ende der Geschichte hiess es «Freude herrscht»
mit den tanzenden Turnerinnen und Turnern und auf dem Hof von Bauer Küenzli konnte gemeinsam mit allen Akteuren eine Golfbahn eröffnet werden. Der Unerhaltungsabend endete «mit Stil» und einem grandiosen Schlussbild.
Für die gelungene Gestaltung des Abends zeigte sich Christian Hohl zusammen mit den Nummernverantwortlichen und allen Mitwirkenden zuständig. Die verschiedenen Riegen des Satus Gränichen boten ein vielseitiges Programm und sorgen auch während des ganzen Jahres für reges Treiben und viel Spass in den Turnstunden. Mehr zum aktiven Verein ist unter www.satus-graenichen.ch zu erfahren.