Spitex Verein
Generalversammlung des Spitex-Vereins Buchs

Nationalrätin Esther Egger-Wyss zu Gast

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
4 Bilder

Zur Generalversammlung des Spitex-Vereins Buchs durfte die Präsidentin
Frau Monika Beck 65 stimmberechtigte Vereinsmitglieder sowie 17 Spitex- Mitarbeiterinnen begrüssen. Willkommen geheissen wurde auch das neue Vorstandsmitglied Herr Antonio Santucci, der als neuer Leiter der Sozialen Dienste von Amtes wegen zum Vorstand des Spitex-Vereins gehört.

In ihrem Jahresbericht weist die Präsidentin auf die zunehmende Anzahl geleisteter Stunden bei der Krankenpflege hin, welche sich gegenüber 2010 um knapp 20% erhöht hat.
Mit dem Wechsel im Vorstand hat Frau Vreni Wittwer, Zentrumsleiterin, weitere Führungsaufgaben übernommen. Im vergangenen Vereinsjahr wurde ein neues Arbeitszeitmodell mit Abenddienst bis 22 Uhr eingeführt.
Beschäftigt haben den Vorstand die in der Region stattfindenden Fusionierungs- bestrebungen der Spitex-Organisationen. Er hat entschieden, sich diesem Grossprojekt nicht anzuschliessen. Die Spitex Buchs funktioniert ausgezeichnet und kann die Anforderungen zurzeit erfüllen. Der Vorstand führt hingegen Gespräche mit den Spitex-Verantwortlichen von Suhr und Gränichen zwecks allfälliger Nutzung von Synergien.
Im Rahmen des Qualitätsreportings wurden die Stellenbeschreibungen der Mitarbeitenden aktualisiert und das Leitbild neu formuliert. Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems beschäftigte den Vorstand und die Zentrumsleiterin auch im vergangenen Jahr. Die Koordination der Einsätze wird aus unterschiedlichen Gründen immer schwieriger, doch setzen die Mitarbeiterinnen alles daran, trotz gedrängtem Zeitplan auch auf unerwartete Anliegen und Notwendigkeiten einzugehen.
Frau Barbara Keusch, Ressort Finanzen, erläutert die Jahresrechnung und den Verlust von ca. Fr. 30'000.-, welcher vor allem auf zusätzliche Personalkosten wie die Einführung neuer Mitarbeiterinnen und die Aufstockung von Arbeitspensen zurückzuführen ist.
Die Versammlung genehmigt die Jahresrechnung und stimmt auch dem Mitglieder-beitrag von weiterhin Fr. 40.- zu.

Die drei Mitarbeiterinnen, die im vergangenen Vereinsjahr die Spitex Buchs verlassen haben, werden verabschiedet. Besonders erwähnenswert der langjährige Einsatz von Catherine Oestreicher. Sie hat ihre Arbeit als Pflegefachfrau weit über das offizielle Pensionsalter hinaus ausgeübt, zuverlässig und kompetent. Zu jeder Tages- und Nachtzeit war sie mit dem Velo im Dorf unterwegs.
Aus beruflichen Gründen verlässt Michaela Spiess den Vorstand nach zwei Jahren Mitarbeit, was sehr bedauert wird. Sie war im letzten Jahr für das Ressort Personal zuständig und als Nachfolger wurde einstimmig und mit grossem Applaus Armin Ott, ehemaliger Gemeindeschreiber, gewählt.
Frau Nationalrätin Esther Egger-Wyss, Vizepräsidentin des Spitex-Verbandes Aargau, referierte anschliessend zum Thema „Wie wird sich die Spitex in den nächsten Jahren entwickeln, welche Auswirkungen hat dies auf uns alle?"
Mit viel Sachkenntnis wies sie auf die Herausforderungen und Chancen der Spitex hin, die wachsenden Aufgaben der Organisationen und die Neuordnung der Pflege-finanzierung und deren Folgen. Spezialdienste müssen angeboten werden, neue fachliche Anforderungen werden an das Pflegepersonal gestellt, Ausbildungsplätze sollen angeboten werden und auch die strategische Führung, der Vorstand, wird mit den zunehmenden Ansprüchen fachlich und zeitlich gefordert. In der anschliessenden Diskussion wird unter anderem der Unterschied von Bedarf (z.B. Verbandwechsel) und Bedürfnis (anschliessender Kaffeeschwatz mit Pflegefachfrau) geklärt. Bedarf wird von den Krankenversicherungen übernommen. Bedürfnis - eine Herausforderung für die Gemeindemitglieder und Gründung eines ehrenamtlichen Vereins?
Frau Egger betont, dass Fusionen von kleinen Spitex-Organisationen eine gute Möglichkeit sind, um Ressourcen optimal nutzen zu können. Daher werden sie vom Kantonalverband unterstützt.
Eine offene Kommunikation und Transparenz schaffen Vertrauen und stärken die Spitex als Institution. Oberstes Ziel bleiben immer die Pflege und das Wohlbefinden der Klientinnen und Klienten! Stellvertretend für alle Spitex-Mitarbeitenden dankt Frau Egger den Buchser Mitarbeiterinnen für ihren Einsatz.
Die Präsidentin und die Versammlung danken Frau Egger für ihre Ausführungen mit Blumen und Applaus.
Kaffee, Kuchen und gemütliches Beisammensein runden die Veranstaltung ab.
Silvia Schneider, Aktuarin

Aktuelle Nachrichten