Männerchor
Generalversammlung des Männerchors Staretschwil

Rückblick auf das Jubiläumsjahr

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Mit dem Lied „Freundschaft" wurde die 91. Generalversammlung des Jubiläumsjahres eröffnet. Co-Präsident Hermann Kalt konnte eine stattliche Sängerschar und ein Ehren-mitglied begrüssen. Zwei Sänger mussten sich entschuldigen. Als Stimmenzähler wird Paul Vogler gewählt. Das vom Aktuar, A. Kurz, verfasste Protokoll der letzten GV wurde ein-stimmig genehmigt. Kassier R. Brodmann führte detailliert durch die Rechnung, die infolge der einmaligen Jubiläumsaktivitäten mit einem im Rahmen stehenden Verlust abschloss. Revisor A. Kaufmann darf feststellen, dass der Rechnung mit grossem Applaus zugestimmt und dem Vorstand die Décharge erteilt werden kann. In seinem Jahresbericht blickt Co-Präsident Hermann auf ein mit Höhepunkten, teilweise auch auf unangenehmere Ereignisse zurück. Absolute Spitze waren die Jubiläumsaktivitäten zum 90. Vereinsjahr. Eine hiefür eingesetzte Kommission hat am 23. März in der St. Martinskirche in Oberrohrdorf einen Festakt organisiert, an dem sich in verdankenswerter Weise die am Rohrdorferberg befreundeten Vereine beteiligten: die Harmoniemusik, der Kirchenchor „cantate" Rohrdorf, wir als Männerchor Staretschwil allein sowie im BellStar-Chor mit dem Männerchor Bellikon. Gekonnt führte Bruno Locher durch das Programm. In einer 1 1⁄2 -stündigen Serenade wurde der Zuhörerschaft der prallvoll gefüllten Kirche ein vielseitiges, anspruch-volles Konzert geboten, das sehr gefiel, mit grossem Applaus und Lob endete. Und als Ausklang wurde in der Zehntenscheune ein feiner Apéro gegeben, der den Geselligkeitssinn steigerte, den Anlass zu einem unvergesslichen Ereignis stempelte. Weitere Höhepunkte: das Singen am Sonntags-Brunch im Rest.Schöneck, Remetschwil, die Liedervorträge vor der Generalversammlung der Raiffeisenbank Rohrdorferberg-Fislisbach sowie am Kantonalen Gesangsfest in Zofingen. Unser Chor sang das heikle Lied: „Toast der Damen" von A. Lortzing; im BellStar-Chor: „Trösterin Musik" von A. Bruckner. Beide Vorträge kamen bei der Jury gut an. Auch machte sich unser Chor auf dem Niklaus Thut Platz angenehm bemerkbar, als unter Mani's Szepter im Verbande einer stattlichen Sängerschar gesellige Lieder gesungen wurden. Vereinsintern sind erwähnenswert: der Waldhüttenhock, Mani's Weiherfest und der Chlausabend vom 1. Bass, mit einem hervorragenden Chlaus (Toni Merki) mit Schmutzli sowie mit ausgezeichnetem Essen. Gedämpft war die Stimmung am mitgestalteten Abdankungs-Gottesdienst von Max Meier; weniger erfreulich auch der Beschluss zur Trennung von unserem langjährigen Dirigenten. Unter den Wahlen kam es nur zu der Veränderung, dass Vize-Dirigent Hermann vorübergehend den Dirigenten-Stab übernimmt; ein Teil seiner präsidialen Aufgaben könnte er dafür an Vizepräsident, Sepp Busslinger, delegieren. Bemerkenswert: 9 Sänger konnten für fleissigen Probenbesuch geehrt werden. An einer Sondersitzung soll Stellung zu brennenden, vereinsinternen Problemen genommen werden. Mit dem Schluss-Lied „Zecherweisheit" klang die GV 2010 aus. AKU