Musikgesellschaft Endingen
Generalversammlung der Musikgesellschaft

Isabelle Rüegg
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Erich Bächli

ENDINGEN (eb) – Lediglich noch 70 Tage sind zu zählen bis zum grossen Tag der Uniformweihe.

Vollständig sind sie erschienen die 20 Mitglieder der Musikgesellschaft zur 102. Generalversammlung im Restaurant China Town, dem ehemaligen Rössli in Endingen. Zusätzlich begrüssen und herzlich willkommen heissen konnte Präsident Urs Spuler den Dirigenten Stefan Rimann und die Vicedirigentin Christine Dennler-Lenggenhager. Standesgemäss verköstigte man sich nach dem Appell zuerst mit hauseigenen Spezialitäten in den Varianten Curry oder süss-sauer.

Zukunftsgerichtete Aufgaben der Musikkommission

Mit seinem Jahresbericht rief der Präsident die wesentlichsten Ereignisse von 2013 nochmals in Erinnerung. Es waren dies: Die Auswahl der neuen Uniform im April, das traditionelle Kirchenkonzert, das Kantonal-Musikfest in Aarburg, das gediegene Sommerfest in Unterendingen, die interessante Vereinsreise an den Thunersee, die Hochzeit des Dirigenten, die Gewerbeschau in Endingen und schliesslich das aussergewöhnliche Neujahrskonzert im Rahmen der Startfeier der fusionierten Gemeinden Unterendingen und Endingen am 1. Januar 2014.

Der Vorsitzende der Musikkommission Rolf Spuler zeigte sich zufrieden mit den musikalischen Belangen im vergangenen Vereinsjahr. Insbesondere der Konzertwettbewerb am Kantonalen und das durchwegs positive Echo zum Jahreskonzert stimmten zuversichtlich. Einmal mehr zu diskutieren gaben die Bewertungen des Paradewettbewerbs am Musikfest. Ein weiteres Thema für die Zukunft bleibt gemäss Rolf Spuler der in letzter Zeit vermehrt praktizierte Notenaustausch unter benachbarten und befreundeten Vereinen.

Bewährte Führungsmannschaft

An den insgesamt 74 Zusammenkünften und Anlässen des Vereins im Jahr 2013 beteiligten sich die Mitglieder mit guten 87%. Diese Termine teilten sich auf in 16 öffentliche Auftritte und 58 Proben. Für den vorbildlichsten Probenbesuch sorgten diesmal Monika Birchmeier und Vreni Weiß mit je 4 Absenzen. Personelle Mutationen waren erfreulicherweise keine zu verzeichnen, weder bei den Mitgliedern noch beim Führungspersonal. Diese Kontinuität wird einerseits als Positivum gewertet, anderseits würde zu gern gesehen wenn neue Mitglieder den Weg zum Verein finden und neue Führungskräfte in den Vorstand vorstossen würden. Werner Hauenstein hatte als Tagespräsident die Ehre die Wahl des Vorstandes vorzunehmen. Dem bisherigen Vorstand wurde das weitere Vertrauen ausgesprochen. Zum Glück waren die Wahlen schon vorbei als Vorstandmitglied Oliver Ende unvermittelt zu einem Feuerwehreinsatz im Dorf ausrücken musste.

Auch die geleistete Arbeit von Dirigent Stefan Rimann fand vor der Versammlung Zustimmung. Ihm wurde der Auftrag für ein weiteres Jahr als musikalischer Leiter der MGE erteilt. Dieser bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach, sich auch im neuen Jahr mit viel Engagement um die musikalischen Belange des Vereins zu kümmern. Auch Vicedirigentin Christine Dennler-Lenggenhager und die Mitglieder der Musikkommission wurden in ihrem Amt bestätigt.

Jahresprogramm 2014

Bezüglich Aufwand wird sich das Augenmerk im laufenden Jahr auf zwei wesentliche Anlässe richten nämlich die Uniformenweihe am ersten Maiwochenende und das Neujahrskonzert. Dabei steht beim ersteren für einmal weniger der eigene musikalische Beitrag im Vordergrund als vielmehr eine ansprechende optische Präsentation. Das Jahreskonzert anderseits soll diesmal wieder mit einer zusätzlichen, speziell auf Familien und Kinder ausgerichteten Vorstellung ergänzt werden. Ein weiterer musikalischer Akzent wird mit dem Besuch des Musiktages in Wegenstetten Mitte Juni gesetzt werden. Wieviele von den über 20 auf der Agenda eingetragenen Geburtstagen zu einem Ständchen führen werden bleibt zur Zeit noch offen, aber Potential wäre eindeutig vorhanden.

Jahresrechnung 2013 und Budget 2014

Wiederum konnten im 2013 die Aufwändungen durch die Einnahmen nicht gedeckt werden.

Hingegen wurden die im Vorjahr budgetierten Zahlen relativ genau realisiert, was für die Planungssicherheit des Vorstandes spricht. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Sicherheit auch für das Jahr 2014 bestätigt, wenn wieder eine deutlich schwarze Zahl im Budget vorgesehen ist.

Die Versammlung konnte der Kassierin Erika Meier aufgrund des Antrages der Rechnungsprüfungskommission vorbehaltlos Decharge erteilen und ihr für die saubere Buchführung danken. Nach der Neuuniformierung ist eine intensivere Werbekampagne zugunsten neuer Mitglieder vorgesehen.

Neuuniformierung

OK-Chef Stefan Spuler orientierte über den neusten Stand der Vorbereitungen. Am Freitag, 2. Mai wird alles auf die a-cappella-Formation „Bliss“ ausgerichtet sein. Die Halle erhält dazu eine Konzertbestuhlung. Der grosse Abend der Uniformenweihe wird am Samstag, 3. Mai über die Bühne gehen. Hauptprotagonisten werden sein die Brass-Band-Formation „Generell 5“, die Musikgesellschaft Endingen und das Tanzorchester „The Coconuts“. An diesem Wochenende wird bereits ab Donnerstagvormittag von allen Mitgliedern volles zeitliches Engagement gefordert.

Diskutiert wird schliesslich noch ausgiebig über die künftige Gestaltung der Marschmusikparaden an den Musikwettspielen. Stefan Rimann orientiert darüber, dass in den Verbandsspitzen bereits wieder über jene Reglementsänderungen diskutiert wird. Sein Fazit: In den nächsten Jahren werden die mit viel Ideenreichtum und Anpassungsfähigkeit ausgestatteten Vereine am weitesten kommen.

Zuletzt berichtete die Delegierte für das Jugendspiel, Petra Gjergjaj über ein umfangreiches und engagiertes Vereinsjahr 2013 des JSS und die erfreuliche Tatsache, dass per 2014 wieder fünf neue junge Mitglieder aufgenommen werden konnten.