STV Spreitenbach
Gellendes Pfeifkonzert im Seefeld

Roman Geissmann
Merken
Drucken
Teilen

Aber nicht etwa wegen der Mannschaft gab’s am 18.12. im Seefeld mehrmalig ein Pfeifkonzert – nein, wegen dem Mann mit der Pfeife, der irgendwann in seinem Leben mal in Spreitenbach eine verdammt schwierige oder negative Erfahrung gemacht haben muss, von der wir zwar alle nichts wissen, uns aber im Namen aller Spreitenbacher an dieser Stelle entschuldigen möchten und ein offenes Ohr anbieten – wir sind für dich da!

Die Strafbank war, vor allem im zweiten Spiel, (zu) regelmässiger Aufenthaltsort der Spreitenbacher Akteure an derer Heimrunde – oftmals aber völlig zu Unrecht, wie dies nach dem Spiel selbst die Gegner (!) unterstrichen und sich verwundert fragten, ob der Pfeifenmann (wir weigern uns, das Wort «Schiedsrichter» zu benutzen) ihnen ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk machen wollte. Merry Christmas!

Aber der Reihe nach: Spreiti’s 1. Mannschaft spielte am 18. Dezember zuhause gegen Zuzwil-Wuppenau und Wild-Goose Wil-Gansingen. Und das vor ziemlich viel Publikum – danke Leute für die Unterstützung! Auch einige langjährige Sponsoren waren anwesend, vor denen man eigentlich gerne geglänzt hätte. Aber es kam anders.

Zuzwil-Wuppenau v STV Spreitenbach

Spreiti, in den wunderschönen neuen Trikots, gesponsert von «Germann & Gfeller», spielte gegen Zuzwil ansprechend, aber nie auf dem Level, das man bei Spreitenbach von sich selber fordert und wozu ganz klar auch das Talent vorhanden wäre. Aber die Coolness – die elende Coolness, – die fehlt einfach noch... Zuzwil spielte nur zu sechst und hätte eigentlich müde gerannt werden müssen. Doch irgendwie waren die Spreitenbacher (ob der Kulisse?) wie gelähmt... Es entwickelte sich ein eher laues Spiel, das hin und her wog und am einen oder anderen Spreitenbacher gänzlich vorbeizog. Plötzlich – und ohne das Zuzwil unglaublich stark gespielt hätte – lag man 2:5 im Rückstand. Endlich erwachte Spreiti und stellte innert relativ kurzer Zeit auf 5:5. Die Halle kochte, Spreiti war wieder da. Ein einziger kleiner Fehler aber wurde vom Gegner (seines Zeichen Tabellenletzter) zum 5:6 ausgenutzt. Es war der erste Schuss auf’s Tor von Marcel Heymann seit einer gefühlten Ewigkeit. Ohne Torhüter versuchten die Aargauer verzweifelt, das Horror-Szenario «Niederlage gegen den Tabellenletzten» noch abzuwenden, kassierten aber prompt das 5:7 ins leere Gehäuse. Eine bittere, weil schlicht unnötige Niederlage (Nicht die erste in dieser Saison!).

Wild-Goose Wil-Gansingen v STV Spreitenbach

Für das zweite Spiel gegen den letztjährigen Playoffteilnehmer Gansingen hatte man sich viel vorgenommen. Schliesslich wollte man dem Publikum etwas bieten. Und dieses kriegte auch was geboten: Die neon-pinken Spreitenbacher starteten fulminant und eine herrliche Kombination über Weber (in seinem letzten Spiel, er wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme zu Innebandy Chicago in die USA), Geissmann und schliesslich Heer führte zum vielumjubelten 1:0. Es sollte nicht Heer’s letzter Treffer gewesen sein. Getragen von seiner «Groupie-Bunch» aus dem Solothurn («Hopp Cediii») schoss er gleich im nächsten Einsatz das 2:0. Gansingen wirkte müde, Spreiti war hochüberlegen. Aber gegen Ende des ersten Umgangs schlichen sich plötzlich Fehler ein und das Tempo brach zusammen. Und schon stand’s zur Pause 2:2. So schnell geht es eben gegen die erfahrenen 1.Liga-Teams. Egal, Mund abwischen und weiter geht’s – Spreiti erhöhte wieder die Kadenz. Gansingen erzielte zwar das 3:2, aber Cedu Heer – wer sonst? – traf nach herrlichem Zuspiel seines Linienpartners und zur Ekstase seiner Solothurner Crew ein drittes Mal, alles wieder offen. Und dann – ja dann kam der Auftritt des Pfeifenmanns und sein Weihnachtsgeschenk an Wild Goose. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass wir keinerlei Vorwürfe gegen Gansingen erheben, ihnen trotzdem frohe Weihnachten wünschen und ihnen auch ein wirklich gutes Spiel attestieren. Das war Kleinfeldunihockey vom feinsten und ein wirklich guter, stets fairer Fight! Dieser Fight aber hätte vielleicht anders geendet, hätte nicht der «Weihnachtsmann in Gelb» die Spreitenbacher Seefeldturnhalle mit dem Gansinger Weihnachtsausverkauf verwechselt. Irgendwie erfand er zwei kleine Bankstrafen und schenkte Wild Goose so die Vorentscheidung. Das Seefeld kochte, ein gellendes Pfeifkonzert gegen den Schiri – so etwas hat es zuvor noch nie gegeben!

Ohne Torhüter wurde wiederum noch alles versucht – und es ist dem Team wirklich löblich anzurechnen, dass es niemals aufgab und bis zur letzten Sekunde alles in die Waagschale warf. Doch es half nichts. Wild Goose traf noch ins verwaiste Tor und siegte letztlich 6:3. Mehrere Spieler der Gänse sahen sich beim Handshake schon fast genötigt, sich für den Sieg zu «entschuldigen» – bizarre Szenen im Seefeld... Fakt ist: Spreiti ist, gemeinsam mit Zuzwil, am Tabellenende und in den Playout-Sog geraten. Es sind drei Punkte Rückstand auf Platz 8 und nur noch 6 Spiele zu spielen, die Aargauer brauchen dringend Punkte! Das Talent für Platz 8 ist ohne Zweifel vorhanden. Nun gilt es, im neuen Jahr hart zu trainieren und wieder anzugreifen! Mir gänd niemals uuf! Vamos Spreiti!