Schiessverein Gansingen
Gansinger Tellssöhne am Schützenfest Nidwalden

André Erdin
Merken
Drucken
Teilen

Am letzten Wochenende kämpften 24 Schützinnen und Schützen vom Schiessverein Gansingen am 38. Nidwaldner Kantonalschützenfest um das begehrte Kranzabzeichen. Bei guten Schiessverhältnissen konnte der Verein das hohe Sektionsresultat von 93.047 erzielen, was sicher für einen Platz im ersten Drittel der Ranglisten reichen sollte.

Schon früh am Samstagmorgen, noch bevor der erste Hahn auf dem Mist gekräht hatte, machten sich 24 Mitglieder vom Schiessverein Gansingen auf den Weg Richtung Buochs an das Nidwaldner Kantonal Schützenfest. Unser Chauffeur, Heinz Jappert von der Firma Brem, Wölflinswil, fuhr uns auf direktem Wege zur obligatorischen Sportgerätekontrolle. Nach dem kurzen Boxenstopp ging es dann direkt weiter auf den Schiessstand in Ennetmoos. Als der Zeiger der Schützenhausuhr auf 8 Uhr sprang konnten wir unsere gelösten Stiche zum Besten geben. Die Schiessverhältnisse waren super. Es regnete ein klein wenig und der Wind hielt sich in Grenzen. Dieses Wetter lies dann auch hohe Resultate zu. Das zeigte sich am späteren Nachmittag, als alle den Vereinsstich geschossen hatten. Wir erreichten ein Sektionsresultat von 93.047 Punkten, mit Schützenhilfe dreier Wiler Schützen welche vor oder nach unserem Vereinstag das KSF besuchten. Das ist eines unserer höchsten Vereinsresultate in der bald 16jährigen Vereinsgeschichte. Diese Leistung wurde dann anschliessend im Festzentrum und auch in Emmetten, wo wir die Nacht verbrachten, noch ausgiebig gefeiert.

Den zweiten Tag nützten wir um unser Vereinsleben zu stärken. Die Organisatoren Sepp Hummel und Sebastian Boutellier hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Als erstes fuhren wir mit dem Car nach Beckenried, wo uns die Fähre ans andere Ufer des Vierwaldstättersees nach Gersau brachte. Dort angekommen erfuhren wir in der Tellswerkstatt, welche verschiedenen Handwerke früher beherrscht werden mussten um eine Armbrust samt Köcher und Pfeil herzustellen. Unter fachmännischer Anleitung durften wir dann auch noch ein Hanfseil herstellen und mit einer Armbrust schiessen. Unsere Reise ging weiter zur Talstation der Rigibahn nach Vitznau. Nach einer lustigen Bergfahrt genossen wir auf dem Gipfel ein „echt schweizerisches Zmittag“. Gut gelaunt traten wir dann auch schon den Heimweg an. Mit der Dampfbahn fuhren wir talwärts nach Vitznau, stiegen in den Car und fuhren ohne Halt nach Gansingen. In der Gartenlaube liessen wir das tolle Wochenende zusammen mit unseren Frauen ausklingen und feierten unsere erkämpften Kränze.

Auszug aus den Ranglisten:

Vereinsstich (max. 100 Pt.): 95 Pt. Hansruedi Oeschger; 94 Pt. Sepp Zumsteg; 92 Pt. Yvonne Keller, Beni Erdin und Andi Erdin

Militär-Stich (max. 60 Pt.): 58 Pt. Claude Chenaux; 56 Pt. Sepp Zumsteg, Dieter Meier; 54 Pt. Beni Erdin

Auszahlungsstich (max. 60 Pt.): 57 Pt. Manfred Schaffner, Hansruedi Oeschger; 56 Pt. Andi Erdin, Sepp Hummel; 55 Pt. Urs Keller, Sepp Zumsteg

Seriestich (max. 60 Pt.): 57 Pt. Sebastian Boutellier; 55 Pt. Heinz Jappert; 54 Pt. Yvonne Erdin, Sepp Hummel und Tobias Lüthi

Bürgenstock-Stich (max. 60 Pt.): 58 Pt. Hansruedi Oeschger; 57 Pt. Sebastian Boutellier, Urs Keller; 56 Pt. Andi Erdin, Mathias Senn

Kranzstich (max. 60 Pt.): 58 Pt. Sepp Hummel; 56 Pt Claude Chenaux, Andi Erdin; 55 Pt. Tobias Lüthi

Juniorenstich (max. 80 Pt.): 73 Pt. Tobias Lüthi; 67 Pt. Pascal Zumsteg; 66 Pt. Andri Märki