Odd Fellows
Fricktaler ODD FELLOWS zu Besuch in Baden

Frühlingsausflug

Mösch Alfred
Merken
Drucken
Teilen

Die sehr kundige Stadtführerin illustrierte bei einer äusserst interessanten Führung durch die Stadt wichtige Begebenheiten über das mittelalterliche Baden, das durch die Häuser Kyburg und Habsburg geprägt wurde.
Baden empfing das Stadtrecht von Albrecht von Habsburg. Das Mittelalter war wohl das goldene Zeitalter dieser Stadt. Baden diente über viele Jahre als Eidgenössischer Tagsatzungsort und galt dadurch als heimliche Hauptstadt der Eidgenossenschaft. Im historischen Tagsatzungssaal, dort, wo über lange Jahre hinweg heftige Friedensgespräche geführt wurden, finden heute Trauungen statt.
Das Wahrzeichen hoch über der Stadt, die jetzige Ruine Stein, noch heute von den Bewohnern „Schloss Stein" genannt, wurde zweimal zerstört. Auch wenn es manche Niederlagen gab in dieser Stadt, niemand konnte den „Badenern" die Lebensfreude nehmen. Früher waren es die wohltuenden Bäder und in der neuen Zeit sind es die weit herum berühmten Badenfahrten, die den Ort zum beliebten Anziehungspunkt machen. Beim ältesten Bahnhofgebäude der Schweiz verkehrte damals, zu den Bäderzeiten, die „Spanisch Brötli Bahn". Was würden wir wohl alles erfahren, wenn diese Sehenswürdigkeiten erzählen könnten...?
Zum Mittagessen liess sich die fröhliche Gesellschaft auf die Baldegg fahren und genoss im neu renovierten Gasthaus ein vorzügliches Mahl. Den Abschluss dieses Ausfluges bildete eine Fahrt mit dem Dampfzug in der Baumschule Zulauf in Schinznach-Dorf. Durch das Schenkenbergertal, vorbei an vielen hunderten wunderbar blühenden Obstbäumen kehrte die Gesellschaft wieder zurück ins Fricktal. Ein gelungener Ausflug mit der Frage: „Warum denn in die Ferne schweifen - wenn das Gute liegt so nah?"

Fotolegende: Die Stadtführerin inmitten der interesseirten Ausflügler.