Gospelchor
„Freu dich“ –the tune ups in der reformierten Kirche Oberentfelden

Sandra Kretz
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Thomas

Am vergangenen Sonntag überraschte der Suhrer Gospelchor the tune ups das Publikum mit einem begeisternden Konzert; einem Gesamtkunstwerk mit einer Uraufführung, Rezitationen sowie Spirituals und Gospels. Zu Konzertbeginn wurde es dunkel, ein Präludium ertönte auf der klassischen Orgel. Dann sprach der bekannte Kapuziner und Dichter Anton Rotzetter „Freu dich, freu dich, du bist jung“, den von ihm geformten Bibeltext aus dem Buch Salomon (Kohelet 11). Kristine Jaunalksne , die musikalische Leiterin, dirigierte und hielt die Spannung trotz der textlichen Unterbrechungen aufrecht. Raitis Grigalis hat seine Komposition selbst am Klavier begleitet und aus dem Text ein melodiöses, rhythmisch jazziges Chorwerk komponiert mit Melodien, die so einfach und ergreifend sind, dass sie „unter die Haut“ gehen. Cédric Gschwind, Saxophonist, ein bekannter Name im Jazz, begleitete und überraschte später mit einer Improvisation, die sich thematisch ausgezeichnet in den spirituellen Rahmen einfügte. Jeannine Burri-Zürcher, Sopran, meisterte die technisch anspruchsvollen Passagen im „Freu Dich“, bezauberte durch ein melodiöses Duett mit Kristine Jaunalksne. Jeannine erstrahlte nochmals in ihrem anmutig wirkenden Solo. Der Chor wirkte dank der präzisen Leitung stark, besonders ergreifend gesungen war „Our Father“, gleichfalls komponiert von Raitis Grigalis. Es folgten bekannte Gospels und Spirituals. Andrea Savoca, Moderator, skizzierte die Entstehungsgeschichte von „Amazing Grace“ mit dem aktuellen Bezug auf die Flüchtlinge und erzählte locker und gekonnt, wie das Projekt „Freu Dich“ geboren wurde. Der Gospelchor the tune ups überzeugte im nachfolgenden konventionellen Teil mit einem reichhaltigen Programm. Interessant waren die rhythmischanspruchsvollen„Eliah Rock“, „Walk a Mile“, „Rock my Soul“. Die reformierte Kirche war vollbesetzt und die Zuhörer dankten mit grossem Applaus und einer Kollekte.

Letzte Aufführung: Sonntag,15. November 2015, 17.00 Uhr, Katholische Kirche Suhr