Ferienpass
Ferien(s)pass Reinach-Leimbach-Gontenschwil

Die Ferien haben begonnen, und trotz dem sich der Sommer kurzfristig zurückgezogen hat, ist der Ferien(s)pass bereits in vollem Gange.

Drucken
Teilen
5 Bilder

Eine kleine Auswahl der Kurse, die schon stattgefunden haben: Beim Hornussen versuchten 27 Kinder mit Unterstützung des Vereins Hornussergesellschaft Reinach die Nuoss mit den Stecken abzuschlagen. Neben Kraft braucht es eine besondere Körperhaltung und Technik, um erfolgreich zu sein. Dank der spontanen Bereitschaft des Vereins eine zweite Gruppe zu leiten, konnten alle interessierten Kinder an diesem Kurs teilnehmen. Ebenso flexibel handelten die Leiter und Leiterinnen, die die Nachtwanderung über den Stierenberg organisierten und mit gutem Wetter beschenkt wurden. Auch bei diesem Kurs gab es weit mehr Anmeldungen als ursprünglich Plätze angeboten waren, und so marschierten insgesamt 42 Kinder durch die beginnende Dämmerung. Nach der Stärkung beim Bräteln ging es zur Jüngschtu-Hütte, wo für manche die Spannung mit der Geschichte um Wassilissa und ihre Abenteuer bereits erreicht war. Die eine oder andere Sorge, ob die Ritter oder die bösen Stiefschwestern im nächsten Traum erscheinen würden, konnte auf dem letzten Stück über das Wurzelwägli durch die beruhigenden Leiterinnen gedämpft werden.

Weniger Glück mit dem Wetter hatten die grossen und kleinen Nothelfer, die deswegen kurzfristig vom Brünnelichrüz ins Kirchgemeindehaus nach Gontenschwil umdisponieren mussten. Das tat der guten Stimmung und dem Wissenshunger der Kinder keinen Abbruch. Manche lernten die Notfalltelefonnummern kennen, andere wussten bereits professionell zu reagieren. Das gegenseitige Anlegen von Verbänden wurde gewissenhaft und teilweise belustigend geübt.

Künstlerisch versuchten sich einige Kinder und Jugendliche im Kurs Kalligrafie. Dabei entstanden mit Feder und Farbe bei äusserster Konzentration und Ruhe erste schöne Schriften.

Eher handfeste Kunst konnten die Kinder beim Bäcker Sollberger in Gontenschwil erlernen. Zöpfli und Grittibänzen wurden geknetet, geformt und gebacken. Zuletzt konnten Lebkuchen mit allerlei Verzierungen geschmückt und beschrieben werden, wonach wohl einige Mamis und Gottis in den süssen Genuss kommen dürften. (uha)

Aktuelle Nachrichten