Senioren Oberentfelden
Felslabor Mont Terri

Rolf Häusler
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
Terri119[1].jpg Einblick in einen Stollengang
Terri116[1].jpg Bereit für erste Informationen
Terri120[1].jpg Bereit für die Führung im Stollen
DSC04693.JPG Die Anlage am Berg

Bilder zum Leserbeitrag

Am Donnerstag, 10. April 2014, machte sich eine etwas kleinere Gruppe, als sonst üblich, zur Fahrt bereit. Bei frühlingshaften oder schon fast sommerlichen Temperaturen wurde schon relativ früh am Morgen in die Ajoie gestartet. Diesmal wurde die Autobahn nur bis Oensingen benutzt. Dann über das Hauptstrassennetz durchs Tal in Richtung Moutier -Delémont zum Col des Rangiers. Unterwegs wurde im Gasthof Kreuz in Welschenrohr Halt gemacht, um das von der Seniorenkasse offerierte „Znüni“ (Kaffee und Gipfeli) zu geniessen. Kurz vor 11.00 Uhr trafen wir dann im Hotelrestaurant Les Rangiers ein. Die Wirtin erwartete bereits die angemeldete Gesellschaft und meldete: alles bereit. Nachdem alle einen Platz gefunden hatten begann der Service für das Mittagessen. Manch einer staunte und machte vom angebotenen Nachservice Gebrauch. Kurz nach 13.00 Uhr wurde die Passhöhe verlassen um rechtzeitig im Besucherzentrum Mont Terri zu sein. Der Organisator dieses Anlasses, Fredi Zybach, meldete die Gruppe an. Die beiden Guides stellten sich kurz vor und los ging‘s.

Das Felslabor Mont Terri ist eine internationale Forschungsplattform, in welcher seit 1996 gearbeitet wird. Im Vortragssaal erhielten wir eine Einführung über die Versuche zur geochemischen und felsmechanischen Charakterisierung des Gesteins Opalinuston. Mit Minibussen wurden wir dann in das Stollenlabyrinth gefahren. Das Stollensystem besteht heute aus insgesamt 600 Meter langen Galerien, eben im Opalinuston.

Die Projektpartner aus der Schweiz (SWISSTOPO, ENSI, NAGRA), Deutschland, Amerika, Kanada, Japan und viele Weitere erforschen hier gemeinsam den Opalinuston. Das Felslabor dient ausschliesslich Forschungszwecken, die Lagerung von radioaktiven Abfällen kommt hier nicht in Frage! Weitere Informationen können in www.mont-terri.ch abgerufen werden.

Nach dieser eindrücklichen Vorstellung konnte man noch das malerische Städtchen Saint Ursanne am schönen Doubs besuchen. Eine letzte Stärkung für den Heimweg wurde konsumiert. Unsere Chauffeure wählten dann eine Strecke über den Scheltenpass, welcher vielen Mitgereisten eher nicht so bekannt war.

Als nächstes steht die Radtour von ca. 20 km in Richtung Lenzburg am 23. April 2014 an. Besammlung um 13:30 beim Bahnhof SBB Oberentfelden.

Am 14. Mai dann findet die Halbtagesausfahrt ins Papiliorama in Kerzers statt. Die Einladungen werden wieder rechtzeitig verteilt. (Peter Fedeli)

Aktuelle Nachrichten