Feldschützengesellschaft
Feldschützengesellschaft Waltenschwil am Morgartenschiessen

Den 6. Rang erreicht

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Wie jedes Jahr haben am 15. November 20 Schützinnen und Schützen der Feld-schützengesellschaft Waltenschwil am traditionellen Morgartenschiessen teilgenommen um sich mit weiteren 1'380 Schützen aus der ganzen Schweiz im friedlichen Wettkampf zu messen. Die Waltenschwiler Schützen nehmen seit 1942 an diesem Anlass teil und gehören zu den arrivierten Morgarten-Vereinen. Nebst den erfahrenen Schützen finden aber auch immer weniger Geübte und Jungschützen Platz im Aufgebot. So haben dieses Jahr mit Karin Fischer und Anja Köchli gleich 2 Jungschützinnen Erfahrungen sammeln können. Jubiläen feierten dieses Jahr Markus Fischer und Urs Steinmann mit ihrer 25. Teilnahme sowie Hugo Gürber und Rolf Steinmann mit ihrer 20. Teilnahme.

Bei aussergewöhnlich warmen Temperaturen und bedecktem Himmel herrschten grundsätzlich ausgezeichnete Schiessbedingungen. Just als sich jedoch die Wal-tenschwiler Schützen um 10.00 Uhr in die Feuerlinie legten, erfreute die über dem Zielhang hervorkommende Sonne wohl manch einen Zuschauer; aber selbst sehr er-fahrene Schützen stellte sie vor grosse Probleme. Die Schiesskappen tief ins Gesicht gezogen versuchte man den Widrigkeiten zu trotzen.

Die Zeit bis zur Rangverkündigung am späten Nachmittag konnte in der Morgarten-festhütte mit dem obligaten „Ordinäri" (Pot au feu) und anschliessend mit einer Schifffahrt auf dem Ägerisee überbrückt werden. Dazu gehörte nebst einem zünfti-gen Jass auch die obligate Zuger Kirschtorte. An diesem Tag wird jeweils der sprich-wörtlichen Schützen-Gemütlichkeit gefrönt.

Anschliessend fand die ordentliche Schützengemeinde des Morgartenschützenver-bandes in der urchigen Morgartenfesthütte statt. Nebst den statuarischen Geschäften folgte eine Ansprache des Festredner KKdt André Blattmann, Chef der Armee. Ge-spannt wartete man auf die Bekanntgabe der Resultate.

Gross war die Freude der Waltenschwiler, als feststand, dass mit dem 6. Rang (von 138 Gruppen) einer der 10 Sektionskränze gewonnen wurde. Und Morgarten-Obmann Gerry Koch durfte für seine 48 Punkte und dem 15. Gesamtrang sogar das Kranzabzeichen auf der „Kanzel" abholen. Nach 1995 war dies das zweite Mal, dass er diese begehrte und rare Auszeichnung in Empfang nehmen konnte. Im Laufe der 68-jährigen Teilnahme der FSG Waltenschwil haben erst 13 Waltenschwiler diese spezielle Auszeichnung erhalten.

Die Gruppe 2 schoss sehr gute 425 Punkte. Hinter Gerry Koch mit 48 Punkten folgen Beat Kopp mit 47 Punkten, Hubi Koch, 45, Anja Köchli, 44, Hugo Gürber, 44, Markus Fischer, 43, Hanspeter Iten, 42, und Urs Steinmann, 42 Punkte. Den Gruppenpreis durfte Beat Kopp in Empfang nehmen.

Die Gruppe 1 belegte mit Rang 69 einen guten Platz im Mittelfeld. Hier schoss Chris-tian Giger mit 42 Punkten das beste Resultat und wurde Gewinner des Gruppenprei-ses. 40 Punkte erreichte Alois Meier. Marco Spano folgt mit 39 Punkten und Peter Bossard mit 38 Punkten.

Bild: Die Teilnehmer der FSG Waltenschwil vor der Morgartenhütte. Dort ziert das Waltenschwiler Wappen einen Fensterladen.