Fechtclub
FeCB-Frühlingsturnier mit Rekordbeteiligung!

Erfolgreiches Turnier mit viel Besuch

Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder

Alle Ankommenden wurden von der herrlichen Blumendekoration von Isa Pfisterer empfangen.

Das Turnier wurde auch dieses Jahr wieder im gemischten Modus durchgeführt. Das heisst, die Bandbreite reichte von den „Musketieren“ ab Alter 8 bis zu den Senioren bis Alter 65. Der besondere Reiz dieses Turniers liegt darin, dass die „Alten“ die Junioren erleben können, weil diese zu anderen Zeiten in der Woche trainieren und man sich das Jahr hindurch deshalb nicht begegnet. Umgekehrt können die Junioren von den Erfahrungen der „Alten“ profitieren. Jedes Team bestand aus 4 Fechtern und bezeichnete sich selbst mit einem Fantasienamen. In jedem Team begannen zuerst die Jüngsten mit dem Florett, dann die erwachsenen oder ältere Junioren mit dem Degen, in der Folge jüngere Juniorenfechter mit dem Florett und zuletzt die Junioren-Degenfechter. Jeder Kampf wurde auf 5 Punkte ausgetragen und die Punkte wurden kumuliert, so dass der letzte Kampf der Mannschaft bis zum Erreichen von 20 Punkten ging.

Die Stimmung am Turnier war ausgezeichnet und festlich. Neben vielen miteifernden Eltern kamen auch Altmitglieder unseres Fechtclubs, die schon lange nicht mehr fechtend auf der Piste sind. Das tolle Buffet von Isa Pfisterer wurde sehr geschätzt!

Einzelne Stimmen:

- Justin Shum, unser Aktivmitglied aus Toronto Kanada, Ingenieur bei Alstom, zeigte sich erstaunt, dass sich eine kleine Stadt wie Baden einen solchen Fechtclub leisten kann (Toronto hat über 2 Millionen Einwohner). Er bedauert, dass er den Club nicht schon früher gekannt hat und hätte gerne am Kaiser Albrecht-Turnier auf der Ruine Stein teilgenommen. Leider geht sein begrenzter Einsatz hier schon bald wieder zu Ende. Justin’s Team am Frühlingsturnier war ein „all English speaking team“.

- Anita Hager-Sala aus Steinmauer, heute Passivmitglied, freute sich ob dem guten Nachwuchs. Anita Hager-Sala hat beim Fechtclub Baden in den 70er und 80er Jahren erfolgreich gefechtet.

- Markus Rüetschi aus Dättwil, Vater unseres Jungmitglieds Elias Rüetschi, drückte seine Anerkennung über den geordneten Turnierablauf aus. Der Dank geht weiter an die Organisatoren: unser Fechtmeister René Buehrer und Renate Pennock, Vorstandsmitglied.

- Inge Hofer aus Windisch kam mit ihrem Sohn und hofft, dass er dereinst ebenfalls im Fechtsport einsteigt. Inge Hofer war erfolgreiche Säbelfechterin in den 70er und 80er Jahren. Leider ist der Fechtclub Baden zurzeit finanziell nicht in der Lage, die heute geforderte elektrische Ausrüstung für Säbel in genügendem Umfang zu bieten. Lediglich ein geschrumpftes Team wird dieses Jahr an der Schweizermeisterschaft teilnehmen können. Aber der Präsident hofft, im Laufe der nächsten Jahre mit externer finanzieller Hilfe wieder eine starke Präsenz im Schweizerischen Säbelfechten erzielen zu können.