Seniorenvereinigung Oberentfelden
Fahrt zum Lac Souterrain, St. Léonard

Rolf Häusler
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Ausblick auf Salgesch
Bootsfahrt Lac Souterrain

37 Senioren und dazu als Gast der Vater von Kelly (Partnerin von Willy Gloor) fanden sich zur Fahrt ins Wallis ein und starteten um 7 Uhr beim SBB-Bahnhof in Oberentfelden. Das Thermometer zeigte bereits 24°. In flotter Fahrt ging’s auf der A1 bis Bern und dann weiter bis zum Greyerzersee. In Restaurant der Raststätte Gruyeres offerierte uns unsere Kasse Kaffee und Gipfeli. Besten Dank! Um 09:15 rief Willy Gloor auf zur Weiterfahrt, via Montreux auf der A 9 hinein ins Rhonetal, an Sion und Sierre vorbei. Schliesslich erreichten wir um 10:45 h Salgesch, wo uns bereits der Winzer Anselmo Loretan erwartete.

Hier verliess eine grosse Gruppe den Car, um sich zum Rebberg Loretan zu begeben. Interessant dann die Ausführungen sowohl zur Umgebung als auch zur Natur um Salgesch. Anschaulich waren seine Erklärungen über den Rebbau, sowohl zur Pflanze als auch zu Bodenbeschaffenheiten.

Jetzt wurde es aber Zeit, sich zu Fuss ins Dorf Salgesch zu begeben, wurde uns doch im Hof der Johanniterkomturei ein währschafter Apéro angeboten, bestehend aus Weiss- und Rotwein, nach Wunsch auch Mineralwasser. Ein ganz kurzer Weg und wir erreichten das Hotel Arkanum, wo uns rasch das vorbestellte Mittagessen serviert wurde. Allzuviel Zeit blieb uns allerdings nicht, denn wir dislozierten um 14:30 Uhr nach St. Leonhard, dem eigentlichen Tagesziel unseres ganztägigen Ausfluges. Dort erwartete uns nämlich eine total halbstündige kommentierte Bootsfahrt auf dem grössten unterirdischen See Europas bei kühlen 15°!

Alles hat ein Ende! Es stand uns ja noch die Rückfahrt bevor. Die Route war die gleiche wie die Hinfahrt, allerdings bei Feierabendverkehr und entsprechendem Stau im Raum Bern. Vom Starkregen in Düdingen liessen wir uns nicht aufhalten, ebenso konnten wir dem Stau entkommen und beim Zwischenhalt in der Raststätte Grauholz beim Zvieriznacht die Beine strecken.

So, jetzt ging es aber endgültig nach Hause, schliesslich war es jetzt 19 Uhr und nach Carfahrplan wollten wir ja um 20 Uhr zuhause in Oberentfelden sein. Das gelang Willy Gloor dann auch exakt. Ob es beim Käthy noch einen Schlummertrunk gab entzieht sich den Kenntnissen des Schreibenden.

Dank hier an Willy Gloor für die wiederum ruhige und angenehme Fahrt und Teamleiter Alfred Zybach für die Organisation dieses tollen aber doch auch anstrengenden Anlasses!

Rolf „Bari“ Häusler 9. August 2018