Pro Senectute Aarau
Englandreise der Pro Senectute Aarau

Teilnehmer der Englischkurse begeistert

Drucken
Teilen

Reise nach Salisbury/Bath:

Am Morgen des 4. Mai startete eine Gruppe von Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Englischkursen der Pro Senectute ihre Reise nach England.

Eine erwartungsvolle Schar wartete auf den etwas verspäteten Abflug der British Airways Maschine nach London. Endlich gings los und nach kurzer Zeit schon erfolgte die Landung in Heathrow. Per Bus fuhren wir weiter durch die grüne, englische Landschaft mit blühenden Gärten und gelben Rapsfeldern. Nach Windsor und Romsey mit der romanischen Abtei, erreichten wir Salisbury und ein wunderschönes Hotel mit Garten am Fluss Avon.

Am zweiten Tag wurden die Stadt und die Kathedrale besichtigt. Ein besonderes Erlebnis war für alle der Evensong in der riesigen Kathedrale. Am nächsten Morgen war das Wetter etwas trüb und windig und die Kapuzen wurden hochgezogen beim Besuch von Stonehenge. Gewaltig waren sie, die riesigen Steine, die zu einem Kreis gefügt sind. Sein Geheimnis ist immer noch nicht gelüftet und viele Vermutungen stehen im Raum. Zum Glück hellte sich das Wetter etwas auf und wir konnten die grosse Parkanlage von Stourhead richtig geniessen. Riesige Rhododendren in vielen Farben, hohe Bäume und ein See liessen uns fast die Zeit vergessen. Weiterfahrt nach Bath. Am nächsten Tag stand die Besichtigung der Stadt und des römischen Bades auf dem Programm.

Eines der Highlights der Reise war die Schifffahrt auf dem Avonkanal von Bath nach Bradford. Auf dem schmalen Kanal, der ursprünglich für den Transport von Kohle von London nach Bristol gebaut worden war, fuhren wir durch eine idyllische, sonnige Landschaft, sogar über den Fluss Avon und zuletzt noch durch eine Schleuse. Am zweitletzten Tag stand die Abtei Glastonbury auf dem Programm. Die Anlage aus dem 16. Jahrhundert besteht zwar zum grössten Teil aus Ruinen, jedoch die separate Küche ist noch intakt. Eine Köchin, gekleidet und mit Utensilien aus jener Zeit, zeigte, wie das Küchenleben im Kloster damals ablief. Sie fand in unserer Gruppe einen Novizen, „Brother Paul", der sich voll in die Küchenarbeit integrierte. Die nächste Station war Wells. Die riesige Kathedrale mit ihrer prachtvollen Fassade war beeindruckend. Daneben bewunderten wir den ältesten Strassenzug Europas ‚Vicars' Close', mit den Häusern, damals speziell erbaut für die Mitglieder des Chors der Kathedrale. Schon kam der letzte Tag. Auf dem Weg zum Flughafen besuchten wir die Dörfer Castle Combe und Lacock. mit wunderschönen alten Häusern aus grauem Stein. Ein Spaziergang durch die Gassen versetzte uns in eine andere Welt. Doch bald hatte uns die technisierte Welt am Flughafen wieder im Griff.

Es bleiben unvergessliche Erinnerungen an interessante Ferien, es wurde viel gelacht bei immer guter Stimmung. Herzlichen Dank an unsere Reiseleiter Hansjörg Frischknecht und Pia Kündig, die uns so toll durch die Reise geführt haben. (eg)