Talschützen
Endschiessen 2016 der Talschützen Sulz

Astrid Weiss
Drucken
Teilen

Am 2. Oktober trafen sich die Talschützen Sulz zu ihrem Endschiessen. Rasch zeigte sich, dass im Vorteil war, wer sich bereits am Morgen auf den Weg ins Schützenhaus gemacht hatte. Während das Wetter am Morgen zwar mehrheitlich grau, aber stabil war, wechselten sich am Nachmittag Sonnenschein und dunkle Wolken in dichter Folge ab. Nicht zu vergessen, der für Schützen unangenehme böige Wind.Als erstes galt es für alle Teilnehmer das Hauptdoppel mit fünf 2er-Passen auf A100 zu absolvieren. Dieses Resultat fliesst auch in die Jahresmeisterschaft ein. Danach konnte dieses Resultat mit maximal 20 Nachdoppeln wiederum bestehend aus 2er-Passen auf A100 verbessert werden. Ausserdem konnte auch der Glücksstich absolviert werden. Dabei galt es mit drei Schuss auf A100 möglichst nahe an ein zuvor durch drei gezogene Zahlen definiertes Resultat zu kommen. Erschwert wurde diese Aufgabe durch die Tatsache, dass nur positive Differenzen preisberechtigt sind. Um 16.30 Uhr stand der Ausstich an. Qualifiziert dafür waren die Schützen mit den acht besten Hauptdoppeln. Da einige Cracks ferienabwesend waren, hatten für einmal auch andere Schützen eine Chance auf eine Ausstichteilnahme. Der Ausstich erfolgte nach dem gleichen Modus wie man ihn auch an der Olympiade beispielsweise beim Finale G50 verfolgen konnte. Alle Schützen absolvierten zwei 3er-Serien A100. Danach wurden Einzelschüsse geschossen. Nach jeweils zwei Schüssen schied der Schütze mit dem tiefsten Total aus. Bedingt durch das wechselhafte Wetter waren die Resultate tief, der Kampf Mann gegen Mann aber nicht weniger spannend. Am Schluss setze sich Sven Müller im Finale mit 1735 Punkten gegen Franz Merkofer mit 1722 Punkten durch. Während und nach dem Schiessen traf man sich in der Schützenstube zum gemütlichen Zusammensein. Über Mittag wurden die Talschützen von Franz Merkofer verwöhnt unter andere mit selbst geangelter und nach skandinavischer Art gebeizter Forelle.

Am 15. Oktober trafen sich die Talschützen mit Begleitung zum Absenden im Restaurant Sonne in Etzgen. Nach dem herbstlichen Menü mit Kürbissuppe und Wildsaupfeffer wartete man voller Spannung auf die Rangverkündigung durch Peter Weiss. Beim Glücksstich wurden dieses Jahr vergleichsweise wenig Passen geschossen, ausserdem wurden viele negative Differenzen erzielt. Daher wurden alle positiven Differenzen mit einem kleinen Preisgeld belohnt. Die grösste Differenz betrug 54 Punkte. Ganze drei Schützen brachten das Kunststück fertig ihr vorher festgelegtes Resultat punktgenau zu erzielen, Werner Stäuble 45, Willi Stäuble und Sven Müller. Für die Gesamtwertung des Endschiessen schliesslich zählten die fünf besten 2er-Passen aus Haupt- und Nachdoppeln. Hier konnte sich Willi Stäuble mit einem Total von 946 Punkten durchsetzen. Rang 2 erreichte Werner Stäuble 45 mit 941 Punkten, gefolgt von Präsident Toni Weiss mit 934 Punkten. Nach einem kurzen Ausblick auf die noch anstehenden Schiessanlässe durch Präsident Toni Weiss widmete man sich zum Abschluss dem feinen Dessert, zur Auswahl standen Vermicelle oder Caramelköpfli. Danach genossen die Talschützen noch einige Stunden in gemütlicher Runde bevor man sich wieder auf den Heimweg ins eigene Tal machte.
Weitere Resultate und Bilder auf
www.talschuetzen.ch

Aktuelle Nachrichten