Eintages–Herbstausflug ins Fribourgerland

Urs Rieser
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
IMG_9942.JPG Stadtgolf inmitten Fribourgs
IMG_9860.JPG Prost Heinz
IMG_9955.JPG Blick über die Sarine auf Fribourg. Am höchsten ragt die Cure de Saint Nicolas über der Stadt
IMG_10060.JPG Heitere Männerturner im nostalgischen Bahnwagen

Bilder zum Leserbeitrag

Nico Niedermann

Frohgelaunt trafen sich 27 Männerturner am Samstag 23. August 2014 zum Ausflug. Organisiert wurde dieser durch Heinz Herter und Röbi Kreienbühl. Abfahrt mit dem Car um 07:15 Uhr, chauffiert durch Hansruedi Schmidinger ab dem Parkplatz „Zwischenbächen“.

Erster Halt in Solothurn, bei der Bootshaltestelle der Bielersee Schiffahrt, wo wir um 09:10 Uhr in Richtung Biel abfuhren. Auf dem Schiff wurde uns Kaffee und Gipfeli serviert. Wir genossen die schöne Flusslandschaft, denn es gab viel zu beobachten. Natur pur!

Rund 1 1⁄2 Stunden später erreichten wir Bühren an der Aare, unser zweites Etappenziel. Nach einem kurzen Rundgang, genossen wir einen Apéro mit feinen Tomaten-, Pesto- und Oliven-Croûtons, dazu gab es Weisswein und Mineralwasser. Anschliessend fuhren wir mit dem Car übers Land nach Wohlen bei Bern. Die Ortschaft liegt am Wohlensee. Im Gasthof Kreuz wartete auf uns ein feines Mittagessen. Es gab Fischknusperli mit Salat und anschliessend ein feines Dessert.

Weiter ging es nach Freiburg, wo der Start unseres Nachmittagsprogramms stattfand. Golf Urban (Stadtgolf) war angesagt. 12 Posten mit ca. 6 Kilometer Fussweg. Es wurden Gruppen mit ca. 5-6 Personen gebildet. Diese bewegten sich eigenständig auf dem Golfparcours quer durch die Stadt. Abenteuerlich ging es zu und her, mit sensationeller Aussicht auf das mittelalterliche Freiburg. Treffpunkt war bei einem Rastplatz an der Saane. Es gab einen verdienten Umtrunk, dazu Snacks. Danach marschierten wir zum letzten Loch, wo wir alle gemeinsam das Stadtgolf beendeten. Nach einem kleinen Fussmarsch, entlang des Nebenflusses Gottéron, kam der letzte Höhepunkt unserer Reise: Das Nachtessen!

In einem Bahnwagen, umfunktioniert zum Restaurant, gab es Fondue Chinoise. Total gute Stimmung aller Beteiligten. Es hätte uns nicht überrascht, wenn der Bahnwagen sich in Bewegung gesetzt hätte. Allzu schnell ging die Zeit vorbei. Mit guten und schönen Erinnerungen traten wir die Heimreise an. Einen herzlichen Dank an Heinz und Röbi für die super Organisation der Reise.

Reisebericht: Hans Juen