SP Aarau
Eine Region - eine Stadt!

Eine Region - eine Stadt!

Gabriela Suter
Drucken
Teilen

Aarau, 26. Mai 2009

MEDIENMITTEILUNG

Die SP will Aarau in Zukunft auf der Gewinnerseite sehen
Motion „Eine Region - eine Stadt!" eingereicht

Die SP der Stadt Aarau fordert in einer Motion, dass die Stadt aktiv auf Nachbargemeinden zugeht und mit Ihnen in Fusionsverhandlungen tritt.

Zurzeit ist der Stadtrat mehrheitlich der Meinung, dass es die Aufgabe der Nachbargemeinden ist, bei Interesse an einer Fusion auf Aarau zuzukommen. Damit verkennt er bislang, dass eine Fusion ebenfalls in grossem Interesse der Stadt Aarau liegt.

Die wichtigsten Gründe für weitere Fusionen mit Nachbargemeinden liegen für die SP einerseits in der Bündelung der Kräfte der ganzen Region und andererseits bei der Lösung von Problemen, die sich nicht mehr an Gemeindegrenzen halten.

Aarau hatte in den letzten Jahren bei Standortentscheiden, wie dem zum Bundesstrafgericht (in Bellinzona statt in Aarau) oder dem zur Fachhochschule (in Brugg/Windisch statt in Aarau) das nachsehen. Der Grund dafür liegt auch in der schwachen Stimme des Stadtammanns, der nur gerade für ca. 19000 Personen (nach der Fusion mit Rohr) sprechen kann. Auch bei den Zugverbindungen ab dem Bahnhof Aarau mussten wir massive Verschlechterungen hinnehmen. Und auch dabei kann sich die Stadtregierung zurzeit nicht durchsetzen.

Viele Probleme halten sich heute nicht mehr an Gemeindegrenzen. Der Bau von Sportinfrastruktur oder die Versorgung der Region durch den öffentlichen Verkehr sind nur zwei von vielen Beispielen, die längst Regional angegangen werden. Auch entsprechen die heutigen Lebensräume nicht mehr den politischen Grenzen. Zum Beispiel halten sich Jugendliche im Ausgang längst nicht mehr an Dorf- und Stadtgrenzen. Die damit verbundenen Probleme werden immer mehr zur regionalen Aufgaben.

Aarau als Region und starker Wirtschaftsstandort im Kanton Aargau kann sich dank solchen Fusionen besser entwickeln und sich als starke Mittellandstadt vorteilhafter positionieren.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an:

Oliver Bachmann
Einwohnerrat SP

ol.bachmann@gmx.ch
Tel: 079 353 06 72

Motionstext:

Motion Eine Region - eine Stadt!

Begehren

Der Stadtrat wird dazu eingeladen, aktiv auf Nachbargemeinden zuzugehen und mit ihnen in Fusionsverhandlungen zu treten.

Begründung

Eine starke Region ist eine Region, die mit einer gemeinsamen Stimme spricht. Dies funktioniert nur, wenn es der Stadt Aarau und ihren Nachbargemeinden gelingt, die bestehenden Strukturen und Gemeindegrenzen zu überwinden.

Nach der Fusion mit Rohr hat Aarau etwa 19‘000 Einwohnerinnen und Einwohner. Das ist selbst in der Schweiz eine sehr kleine Stadt. In folgenden Bereichen hat sich in den letzten Jahren die Schwäche der kleinen Stadt gezeigt:

Bundesstrafgericht ging nach Bellinzona statt nach Aarau

Fachhochschule ging nach Brugg/Windisch statt nach Aarau

Massive Verschlechterung der Zugverbindungen ab Bahnhof Aarau

Die SP will Aarau in Zukunft auf der Gewinnerseite sehen. Zum Beispiel beim unerwünschten Atomendlager, bei den schlechten Bahnverbindungen und bei Standortentscheiden von Bund und Kanton braucht Aarau eine starke Stellung in den Verhandlungen. Damit soll Aarau in Zukunft für die Zukunft der Region gewinnen. Dies gilt sowohl im nationalen Zusammenhang wie auch im kantonalen, in dem die Stadt Baden mit ihrer Region die Kräfte zu bündeln beginnt.

Zudem lassen sich viele Probleme nicht mehr in den engen Gemeindegrenzen lösen. Der Bau von Sportinfrastrukturanlagen oder die lückenlose Versorgung der Region durch den öffentlichen Verkehr sind Beispiele für Herausforderungen, die regional angegangen werden sollten. Der gemeinsame Weg eröffnet den Beteiligten die Chance, anstehende regionale Probleme wie Jugendgewalt aktiv und gezielt anzugehen.

Das Interesse an einer Fusion liegt daher nicht nur bei den Nachbargemeinden, sondern genauso bei der Stadt Aarau. Aarau als Region und starker Wirtschaftsstandort im Kanton Aargau kann sich so besser entwickeln und sich als starke Mittellandstadt vorteilhafter positionieren.

SP-Fraktion Oliver Bachmann

Aktuelle Nachrichten