Einbruch zum Saisonende kostet SM-Titel

Christian Peier
Drucken
Teilen

Beim Finalturnier in Olten war die Ausgangslage klar: Der Gewinner des Finalspiels zwischen Black Hawks aus Emmenbrücke und Devils aus Olten ist Schweizermeister im Einradhockey 2015/2016. Die Atmosphäre in der Stadthalle Olten war toll, die Spieler konzentriert und die Spannung spürbar. Beide Mannschaften starteten vorsichtig und in der Defensive sehr solid, viele Torchancen wurden von beiden Seiten nicht zugelassen. Wie aus dem nichts gingen dann aber die Black Hawks in der ersten Halbzeit durch einen platzierten Schuss ins Lattenkreuz in Führung. Die Oltner blieben ruhig, im Wissen, dass genug Zeit bleibt für den Ausgleich. Tatsächlich erspielten sich die Devils einige Chancen, welche von der Torhüterin aber - zum Teil mit viel Dusel - abgewehrt wurden. Leider verstrich kontinuierlich Zeit ohne zählbaren Ergebnisse. Fünf Minuten vor Schluss stellten die Devils nach einem Timeout um und versuchten noch mehr Pressing auszuüben. Nochmals erspielten sie sich zwei gute Chancen, doch der Ball wollte nicht mehr über die Torlinie und die Partie ging mit 0:1 verloren. Somit blieb am Schluss die Erkenntnis, dass die Mannschaft aus Emmenbrücke zwar nicht unbedingt besser spielte, aber effizienter.

Mit dieser Finalniederlage verpasste die Mannschaft Devils die angestrebte Titelverteidigung und muss sich mit Platz 2 begnügen. Nach dem euphorischen Saisonstart konnten die Leistungen in den letzten Turnieren leider nicht bestätigt werden. Die gegen Saisonende hin härtere Spielweise des neuen Schweizermeisters behagte den Oltnern nicht. Deren eigentliche Stärke, das gepflegte Passspiel, wurde jeweils früh mit erlaubten und teilweise auch unerlaubten Mitteln gebremst. Schlussendlich müssen sich die Spieler aber an der eigenen Nase nehmen, Chancen für den SM-Titel waren genügend vorhanden.

Aktuelle Nachrichten