Turnverein Fulenbach
Ein ungewohntes Vereinsjahr und eine spezielle GV

Tom Dietschi
Drucken
Teilen

Die 21. Generalversammlung des TV-Fulenbach endete wie ein Grossteil des Vereinsjahres auch, nämlich ohne Turnerinnen und Turner. Noch nie in der langen Vereinsgeschichte musste eine Generalversammlung vollständig auf schriftlichem Weg durchgeführt werden.

Die diesjährige Generalversammlung war in der Tat sehr aussergewöhnlich. Ohne anwesende Mitglieder, ohne kameradschaftliches Beisammensein, ohne persönliche Ehrungen und Auszeichnungen. Schon Anfang Dezember, als die Covid-Situation bereits angespannt war, hat der Vorstand entschieden, die GV am geplanten Datum durchführen zu wollen, um das Vereinsjahr ordentlich abschliessen zu können. Somit stand nur der schriftliche Weg zur Verfügung, was in der Folge den Verantwortlichen die eine oder andere Mehrarbeit bescherte. Nach Eingang von 113 der insgesamt versandten 156 Stimmzettel bis am Mittwoch, 20. Januar 2021, konnte am Tag der effektiven Generalversammlung in Anwesenheit der Präsidentin, der Aktuarin und einer Stimmenzählerin dieser Anlass statutenkonform abgewickelt werden. Alle Anträge des Vorstandes sind durch die Vereinsmitglieder angenommen worden. Die Erfolgsrechnung zeigte, trotz vieler nicht durchgeführter Veranstaltungen, ein einigermassen vertretbares Ergebnis. Und das Jahresprogramm 2021, welches sich um einiges weniger umfangreich darstellt als auch schon, wurde ebenfalls angenommen.

Mit der 21. Generalversammlung konnte auch treuen Mitgliedern in deren Abwesenheit zu ihrer langjährigen Mitgliedschaft gratuliert werden. Dies sind 50 Jahre von Gerhard Haller, 40 Jahre von Theo Nützi & Hedy Wiss. Ihnen allen und den weiteren Jubilaren (30 & 20 Jahre) sowie den zurückgetretenen Chargierten wird anlässlich eines gesellschaftlichen Anlasses im Sommer, wenn es die Situation wieder zulässt, noch persönlich gedankt und ein Präsent übergeben.

Mit diesem Akt endet ein Vereinsjahr, das allen mit Bestimmtheit noch lange in Erinnerung bleiben wird. Hoffen wir auf bessere Zeiten, an denen wieder unbeschwert Sport getrieben und die Kameradschaft gepflegt werden kann.