Theatergruppe
Ein lachendes und ein weinendes Auge

Esther Laub tritt als Präsidentin der Theatergruppe Improvisorisch Gränichen zurück

Roland Marti
Drucken

Anlässlich der zweiten Generalversammlung der Theatergruppe Improvisorisch Gränichen gab Präsidentin Esther Laub ihren Rücktritt bekannt. «Der Entscheid sei ihr keineswegs leicht gefallen», betonte die vife Hobby-Schauspielerin, die noch im Mai 2009 selber auf der Bühne stand. Es stünden aber einige private Veränderungen an, auf die sie sich nun konzentrieren wolle. «Wenn ich etwas mache, dann mache ich es mit vollem Einsatz. Und weil ich der Theatergruppe in den nächsten Monaten nicht die volle Aufmerksamkeit widmen kann, stelle ich mein Amt nun zur Verfügung.»

Nicht leicht zu ersetzen
«Esther Laub ist in unserem Verein nicht leicht zu ersetzen», konstatierte Aktuar Heinz Marti. Immerhin habe sie den jungen Verein seit der Gründung vor zwei Jahren mit viel Herzblut geführt und viel Zeit investiert. Der Erfolg darf sich denn auch sehen lassen. Beide bisherigen Aufführungen gingen glatt über die Bühne, und finanziell konnte in beiden Jahren ein kleiner Gewinn ausgewiesen werden, was gemäss der scheidenden Präsidentin nur dank viel ehrenamtlicher Arbeit aller Mitglieder und dem gut funktionierenden Teamwork möglich war. Die Vereinsmitglieder dankten Esther Laub mit einem Blumenstrauss und einem grossen Applaus für ihre Arbeit. Eine neue Präsidentin wurde noch nicht gewählt. Im neuen Vereinsjahr wird aber Therese Hediger den Vorstand unterstützen.

Nächste Aufführungen Anfang Mai 2010
Auch wenn der Probenbetrieb derzeit ruht, wird hinter den Kulissen natürlich bereits an den nächsten Aufführungen vom 1. und 2. Mai 2010 gearbeitet und geplant. Vorgesehen ist wiederum eine Komödie oder ein Lustspiel. Theaterbegeisterte aus der Region - ob mit oder ohne Bühnenerfahrung - sind jederzeit herzlich willkommen.

Aktuelle Nachrichten