HSC Suhr Aarau
Ein hart erkämpfter Arbeitssieg

Lukas Wernli
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Foto Wagner, Siglistorf

Das SHL-Team des HSC Suhr Aarau hat am Sonntag, 22. September 2013 auch sein drittes Meisterschaftsspiel der Saison 2013/14 gewonnen und behält damit weiterhin eine weisse Weste sowie die Tabellenführung der Nationalliga B. Beim jungen und talentierten NLB-Team von GC Amicitia Zürich erkämpfte sich das Team einen 34:31-Auswärtserfolg.

Der Start war verheissungsvoll, das Fliegertor eingeleitet von Linksaussen Mark Schelbert und abgeschlossen von Captain Misha Kaufmann sehenswert und der Vorsprung bereits nach 4. Minuten auf 4:1 angewachsen. GC-Trainer Simon Maurer reagierte postwendend mit einer Auszeit, die sofort wirkte: Das Heimteam schloss nämlich innerhalb von drei Minuten zum HSC Suhr Aarau auf und glich die Partie mittels Siebenmeter gar durch Leader Luca Oberli aus.

Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die Gäste, angeführt von Misha Kaufmann jeweils vorzulegen und die Zürcher nachzuziehen vermochten. GC-Flügel Gregory von Ballmoos realisierte dann in der 12. Spielminute gar die erste Führung für den Gastgeber, auf die HSC-Kreisläufer Mathias Kasapidis mittels direkt verwertetem Freistoss lässig und cool antwortete.

Angeführt von Kaufmann fand nun auch Ljubomir Josic immer besser ins Spiel. Der Serbe markierte den 10:8-Führungstreffer und Captain Kaufmann schoss sein Team dann mit einem Doppelschlag gar mit 12:9 scheinbar beruhigend in Führung.

Oberli dreht die Partie
Scheinbar, denn in den folgenden sechs Minuten trumpfte GC-Youngster Luca Oberli gross auf: Mit zwei Toren und zwei Assists wandelte er den Drei-Tore-Rückstand in eine Zwei-Tore-Führung um und zog dabei ein Spiel auf, mit dem das Gastteam fortan grosse Mühen bekundete.

Das Spiel unseres SHL-Teams lief nicht flüssig, die Abstimmung in Angriff und Abwehr fehlte und Misha Kaufmann wurde vermehrt die komplette Verantwortung und Entscheidung in die Hand gedrückt. Dieser wehrte sich zwar tapfer, verzettelte sich aber auch in Einzelaktionen. Kaum ein strukturierter Angriff und eine Auslösung war in dieser Phase des Spiels zu sehen und so ging das Team erstmals in Rückstand (16:18) in die Pause.

Diese fiel sehr kurz aus: Gefühlte fünf Minuten nach dem Pausenpfiff stand der HSC Suhr Aarau bereits wieder bereit, gewillt die erste Halbzeit vergessen zu machen und das Spiel zu drehen. Patrick Romann scheiterte aber erst einmal freistehend vor Tim Schubiger, der neben Oberli als Leader des jungen Zürcher Teams voranging.

Armin Sarac glich die Partie nach 35 Minuten zum 19:19 aus. Die Hausherren vermochten daraufhin erneut auf 22:19 davonzuziehen - das Momentum schien vollends auf die Zürcher Seite zu kippen, als Schubiger mit einer Doppelparade sowohl Misha Kaufmann als auch Mathias Kasapidis verzweifeln liess. Vier Minuten später verhinderte er dann zudem erneut gegen Kasapidis den 22:22-Ausgleichstreffer, der Misha Kaufmann allerdings noch in der gleichen Spielminute und mit seinem persönlich 10. Torerfolg gelang.

Schelbert und Romann vermochten zwar in der Folge erneut vorzulegen, die Zürcher kämpften sich aber immer wieder tapfer an den HSC Suhr Aarau heran und glichen in der 58. Spielminute das Skore erneut aus (31:31). Williman parierte daraufhin erneut glänzend und Schelbert, Romann sowie Kaufmann machten den Deckel auf einen hart erarbeiteten und erkämpften 34:31-Auswärtssieg drauf.

Damit steht unser SHL-Team nach drei Meisterschaftsrunden und drei Siegen an der Tabellenspitze der NLB-Meisterschaft. Das heutige, harte Stück Arbeit wurde am Ende mit zwei Punkten belohnt - ein langer Weg steht noch bevor - HOPP HSC!

GC Amicitia Zürich - HSC Suhr Aarau 31:34 (18:16)
Saalsporthalle Zürich - 100 Zuschauer
Schiedsrichter: Anthamatten/Wapp Delegierter: Waldburger
GC Amicitia Zürich: Schubiger (1. - 60.), Gerber (1), Gottardi (3), Weber (2), Jazo (4), Reiser, Stebler (5), Maurer, Keller, Färber, Wernli (1), Santoro, Oberli (9), Von Ballmoos (6).
HSC Suhr Aarau: Willimann (1. - 60.), Wyss (für 2 Penalties), Kasapidis (4), Suter (2), Zuber, Sarac (2), Romann (3), Josic (4), Schelbert (5), Kaufmann (13), P. Strebel (1), Siegenthaler, L. Strebel, Aufdenblatten (alle n.e.).

Beste Spieler: Schubiger, Oberli (GC Amicitia), Kaufmann, Willimann (HSC Suhr Aarau).

Die Stimme zum Spiel
André Willimann (Goalie, HSC Suhr Aarau):
"Ich denke wir sind heute mit einem blauen Auge davon gekommen, aber wir haben gezeigt, dass wir die Ruhe bewahren konnten - das ist die Qualität unserer Mannschaft. Darum konnten wir auch den Rückstand in einen Vorsprung umwandeln und das Spiel zu unseren Gunsten drehen. Der Zusammenhalt und der Siegeswille haben am Ende den Ausschlag gegeben. Wir sind sehr glücklich über den Sieg - ein Punktverlust wäre doch ein herber Rückschlag gewesen."

Auf die Frage, was für Schlüsse das Team nun aus diesem Spiel zieht?
"Das wir weiterhin kämpfen und an uns arbeiten müssen - es wird keine einfachen Spiele mehr geben. Ich denke dabei vor allem an die Duelle mit den Spitzenteams der Liga und an die Aargauer-Derbys. Diese Saison wird keineswegs einfach aber wir sind sicherlich auf einem guten Weg."

Auf die Frage nach der eigenen Leistung?
"Zu Beginn des Spiels hat die Verteidigung nicht ganz gepasst und ich konnte in dieser Phase glücklicherweise einige Bälle parieren, die ich nicht unbedingt hätte halten müssen - das gibt dir natürlich enorme Sicherheit. In der zweiten Halbzeit hat die Abwehr dann extrem mitgeholfen und ich konnte mich darum auch vermehrt auszeichnen!"

Aktuelle Nachrichten