Natur - und Vogelschutzverein
Dorfpark: Bepflanzung

Claudio Puppis
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
27 Bilder
DSC06592 (768x1024).jpg
DSC06593 (768x1024).jpg
DSC06594 (768x1024).jpg
DSC06595 (768x1024).jpg
DSC06596 (768x1024).jpg
DSC06597 (1024x768).jpg
DSC06598 (1024x768).jpg
DSC06599 (768x1024).jpg
DSC06600 (1024x768).jpg
DSC06601 (768x1024).jpg
DSC06602 (768x1024).jpg
DSC06603 (768x1024).jpg
DSC06604 (1024x768).jpg
DSC06605 (1024x768).jpg
DSC06606 (1024x768).jpg
DSC06609 (768x1024).jpg
DSC06610 (768x1024).jpg
DSC06611 (1024x768).jpg
DSC06612 (768x1024).jpg
DSC06613 (768x1024).jpg
DSC06614 (768x1024).jpg
DSC06615 (768x1024).jpg
DSC06616 (1024x768).jpg
DSC06617 (1024x768).jpg
DSC06618 (768x1024).jpg
DSC06619 (768x1024).jpg

Bilder zum Leserbeitrag

„Heute Morgen habe ich etwas Sinnvolles gemacht!“

Im Rahmen der Unterhaltsarbeiten im Dorfpark pflanzten am Samstag, 16. März unter Leitung von Gemeindearbeiter Bruno Knecht Freiwillige im Dorfpark eine Hecke und fünf Bäume.

In geeigneter Kleidung und mit Arbeitshandschuhen ausgerüstet, trafen sich um 9.00 Uhr zehn Freiwillige im Dorfpark. Bruno Knecht brachte Arbeitsmaterial wie Schaufeln, Pickel und Pfähle mit. Es wurden zwei Ginkgo- und drei Obstbäume sowie eine 25 Meter lange Hecke gepflanzt. Für die beiden Ginkgobäume musste ca. 40 cm tief in einem Durchmesser von 1 Meter gegraben werden. Dies erforderte rechte Kraft. Die Obstbäume erforderten nur eine Tiefe von ca. 30 cm und die Hecke gar nur 20 cm. Nach drei Stunden war die ganze Arbeit erledigt.

„Ich wollte schon immer mal eine Hecke pflanzen!“ freute sich Beat Bühlmann über die Aktion. „ Dies ist eine gelungene Abwechslung zu meinen sonstigen administrativen Aufgaben.“ Auch die anderen Freiwilligen waren mit der Aktion zufrieden: „Heute Morgen habe ich etwas Sinnvolles gemacht.“ Oder: „Ich habe jetzt einen Beitrag zur Verschönerung des Dorfes geleistet.“ Oder: „Ich engagiere mich für Turgi und konnte so neue Leute kennen lernen.“ Auch Bruno Knecht zeigte sich nach getaner Arbeit zufrieden: „ Wenn man mit Freiwilligen arbeitet, hat es immer einige dabei, die sich mit der Arbeit auskennen, da kann nichts schief gehen.“

Betritt man jetzt den Dorfpark von der Bahnhofstrasse her, fallen links und rechts des Weges die zwei Ginkgobäume auf. Auf der linken Seite ist die ca. 25 Meter lange Hecke bestehend aus sieben verschiedenen einheimischen Pflanzen entstanden. Bei den Bänken am Ende des Parks wurden ein Apfel-, ein Birn- sowie ein Kirschbaum gepflanzt. In einigen Jahren wird man dort also auch Früchte ernten können.

Vorstand NVV Turgi