jungfreisinnige freiamt
Die Südumfahrung Wohlen muss im Gespräch bleiben

Jan L. Severa
Drucken
Teilen

Die jungfreisinnigen freiamt (jff) feierten ihr 10-jähriges Bestehen bei Bratwurst und Brot im Wohlerwald und diskutierten über das Projekt der Südumfahrung Wohlen sowie das aktuelle Asylthema.

Südumfahrung Wohlen – eine Bestandsaufnahme

Referent Jan L. Severa, Wohlen, stellte den Anwesenden Mitgliedern die bereits seit den 80er Jahren angedachte Südumfahrung Wohlen vor. In seinen Ausführungen machte er klar, dass das seit 40 Jahren geplante Projekt wohl erst mit steigendem verkehsbedingten Leidensdruck der Wohler Bevölkerung Auftrieb erhalten wird. Dennoch zeigte sich der 23-jährige Einwohnerratskandidat zuversichtlich über eine mögliche Realisierung innerhalb des nächsten Jahrzehnts: „Die Entscheidung über den Fortgang des Projektes liegt nun beim Grossen Rat. Es ist wichtig diesen kontinuierlich an das Projekt zu erinnern. Nur so bleiben in Wohlen alle Türen für eine Umfahrung offen.“

GV – 10 Jahre jungfreisinnige freiamt – eine bürgerlich-liberale Erfolgsgeschichte

Der Präsident Yatin L. Shah führte durch die 10. GV der jungfreisinnigen freiamt. Erstmals fand dieser Anlass im Freien statt. „Wir können auf eine 10-jährige Erfolgsgeschichte zurückschauen. Ein Jahrzehnt liberaler politischer Arbeit hat sich gelohnt. Mit einem Sitz im Grossen Rat, einem Baukomissar in Wohlen und dem Präsidenten der jungfreisinnigen aargau sind die jungfreisinnigen freiamt bestens in der regionalen und kantonalen Politik vertreten.“, freute sich Yatin Shah. Die Erfolge der jungfreisinnigen freiamt zeigen, dass sich der Einsatz für eine bürgerlich-liberale Politik lohnt. Sie sind überzeugt, ihre Erfolgsgeschichte auch in den folgenden zehn Jahren weiterführen zu können.

Herausforderung Asylwesen

Grossrat Silvan Hilfiker informierte in seinem Kurzreferat über die momentane Situation im Asylwesen des Kantons. Neben einigen positiven Wendungen bemerkte der Grossrat aus Oberlunkhofen, dass heute über 200 abgewiesene Asylsuchende auf eine Ausschaffung warten. „Dies sind über 10% der gesamten Anzahl aller Asylsuchender im Aargau. In Bremgarten sind zurzeit etwa 80 der 150 Plätze belegt – trotzdem stösst der Kanton langsam an seine Kapazitätsgrenzen. Schnellere Verfahren und eine strikte Umsetzung der bestehenden Gesetze müssen deshalb sichergestellt werden.“

Kontakte für weitere Informationen

Jan L. Severa, Medienverantwortlicher, Wohlen, 076 419 94 09

Yatin L. Shah, Präsident, Waltenschwil, 079 430 15 52

Aktuelle Nachrichten