Musikgesellschaft
Die Musikgesellschaft Frick ist bereit für das musikalische Märchen Pinocchio

Generalversammlung der Musikgesellschaft Frick

Merken
Drucken
Teilen

mnb - Am Samstag, 16. Januar 2010 fand die 136. Generalversammlung der Musikgesellschaft Frick im Saal des Hotel Adlers statt. Unter den zu behandelnden Geschäften war auch der Antrag auf Verschönerung der Uniform.

Kurz nach 18.00 Uhr konnte Präsident Walter Acklin 34 Personen, darunter fünf nicht aktive Ehrenmitglieder begrüssen. Leider musste der Verein den Austritt von zwei Mitspielenden zur Kenntnis nehmen, konnte jedoch drei neue Mitglieder aufnehmen: Simone Mühlebach (Oboe) kommt ursprünglich von der Jugendmusik Oberes Fricktal, zu deren Trägervereinen auch die Musikgesellschaft Frick gehört. Ruth Schenk (Klarinette) hatte am vereinseigenen Weiterbildungsprogramm teilgenommen, für das auch im vergangenen Jahr die Aargauische Kantonalbank und Inderbinen Blasinstrumente je einen Sponsoringbeitrag leisteten. Mit grosser Freude wurde Erich Bon (Klarinette), seit mindestens zwölf Jahren sozusagen ständige Aushilfe, aufgenommen.

Kassier Stephan Leimgruber konnte der Generalversammlung einen soliden Reingewinn präsentieren. Dieser ist hauptsächlich auf die Verschiebung eines Tenorsaxophonkaufs und auf tiefere Ausgaben für das Weiterbildungsprogramm zurückzuführen.

Auf dem von der Aktuarin Karin Boog vorgestellten Jahresprogramm befinden sich die beiden diesjährigen Hauptanlässe, nämlich die Aufführung des musikalischen Märchens Pinocchio mit Jörg Schneider als Erzähler am 10. April in Frick und am 11. April 2010 in Stein sowie das Gemeinschaftskonzert mit dem Männerchor Frick am 29. Mai in Frick und am 30. Mai 2010 in Frickingen. Mit über 80%-iger Zustimmung entschied sich der Verein für die Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest 2011 in St. Gallen.

Unter dem Traktandum Wahlen verabschiedete der Präsident die beiden langjährigen Vorstandsmitglieder Christoph Köchli und Martin Näf. Beide bleiben dem Verein weiterhin als aktive Trompeter erhalten. Neu zum Vorstand stiessen Christoph Bolliger und Andrea Büschi. Sie ergänzen das Gremium bestehend aus den bisherigen Walter Acklin (Präsident), Tanja Löffler, Karin Boog, Stephan Leimgruber und Melanie Nägele.

Eine längere Diskussion löste ein in Basel-deutschen Versen vorgetragener Antrag auf Anschaffung neuer Hemden und Krawatten aus. Der Weiterverfolgung dieses Antrags auf Verschönerung der Uniform wurde schliesslich klar zugestimmt.