Die erste von zwei Rechnungen ist beglichen

Alessandro Crippa
Drucken
Teilen

Der SV Lägern Wettingen hat den Kampf in Lenzburg angenommen und diesen nach nervenaufreibenden 60 Minuten verdient mit 25:21 gewonnen. Das Spiel stand aber lange auf der Kippe.

Wettingen erwischte nicht gerade einen Schnellstart in die Auswärtspartie. Es war eher einer der zaghaften Sorte. Lenzburg führte bald mit 2:0, doch danach erwachten auch die Spieler in blau. Mit guten Abwehraktionen und schnellen Kontern spielten sie den Gegner aus und zogen ihrerseits leicht davon und schossen sich mit 5:2 in Führung. Aber Lenzburg steckte keineswegs auf. Es kämpfte wie wild und versuchte mit allen Mitteln die Wettinger zu stoppen. Auf faire, aber oft auch auf unfaire Art und Weise. Für die grössten Probleme in der Lenzburger Defensive sorgten der ungewohnterweise im Rückraum agierende Marco Eggenschwiler und Regisseur Roman Schibli.

Dass Eggenschwiler auf der "Königsposition" eingesetzt wurde, hatte damit zu tun, dass sich Michael Voser krank melden musste und sich Janick Eglauf kurz vor dem Spiel eine Bänderverletzung zugezogen hatte.

Unnötiges Unentschieden zur Pause

In der Folge wechselten sich die positiven und negativen Eregnisse beim Leader aus Wettingen ab. Zum Teil agierte man in dreifacher Überzahl, zog auf fünf Tore davon und schien die Entscheidung schon vor dem Pausentee herbeiführen zu wollen. Aus unerklärlichen Gründen riss aber in den letzten zehn Minuten vor der Pause der Faden. Dies ermöglichte es der HSG Lenzburg, fünf Tore in Folge zu werfen und bis zur Sirene auszugleichen. Beim Stand von 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Estermann wird unerwartet zum Helden

Nach dem Wiederanpfiff schienen die Hausherren besser aufgelegt zu sein. Mit zwei Toren innert Kürze verschafften sie sich einen Mini-Vorsprung, der einige Minuten bestand hatte. Wettingen rappelte sich aber wieder auf und machte Boden gut, glich bald daraufhin auch wieder aus und übernahm die Führung. Lenzburg aber kämpfte weiterhin mit harten Bandagen. Spätestens als Daniel Eggenschwiler schon zum Sprungwurf angesetzt hatte und rüde heruntergerissen wurde, war der Spass vorbei. Die beiden Unparteiischen sprachen nur eine Zwei-Minuten-Strafe aus, obwohl man sich durchaus hätte überlegen dürfen, in dieser Situation die Ampelkarte zu zeigen. Von da an fingen auch die Wettinger an, noch härter zuzupacken, was die Lenzburger nicht gerade erfreute. Sie kamen daraufhin zwar noch einmal heran und gingen noch einmal - zum 20:19 - in Führung.

Kurz vor Schluss stand die Partie bei ausgeglichenem Spielstand immer noch auf Messers Schneide, als Wettingen ein Zwischenspurt gelang. Mit Tobias Estermann auf der Rückraum-Mitte-Position wurde der Gegner womöglich verwirrt und ergab sich dem Schicksal. Als wäre er schon immer Spielgestalter gewesen, zog Estermann die Fäden und seine Nebenleute kamen noch zu herrlich herausgespielten Torerfolgen. Hinten vernagelte Frank Riechsteiner in den letzten Minuten den Kasten. Auch der Einsatz des siebten Feldspielers brachte dem Heimteam keinen Erfolg mehr ein, Hess konnte gar ins verwaiste Tor einschiessen.

Baut Wettingen den Vorsprung am Samstag aus?

Zum krönenden Abschluss setzte Estermann noch einen drauf. Zwar bekam er nicht sonderlich viel Einsatzzeit, doch in diesen ungefähr fünfzehn Minuten, in denen er auf der Platte stand, verhalf er dem Team massgeblich zu den zwei enorm wichtigen Punkten. Mit einem Distanzwurf in die rechte Ecke zum 25:21 setzte er den Schlusspunkt in einer denkwürdigen Partie, die der Gast aus dem Limmattal verdient gewann.

Wettingen tront somit weiterhin an der Spitze der 2. Liga-Gruppe im Aargau. Für die nächste Partie reist man nach Zofingen, wo man die zweite noch offene Rechnung begleichen will. Sollte man diese Partie gewinnen, verschafft man sich die bestmögliche Ausgangslage im Aufsteigskampf. Gewinnt Wettingen nicht, kommt es womöglich noch einmal zu einem Zusammenschluss an der Spitze, den man aber auf alle Fälle verhindern will. Am Samstag, 5. März wird es soweit sein und das Duell Zofingen gegen Wettingen steigt zum dritten Mal in dieser Spielzeit. Anwurf ist um 19 Uhr in der BZZ-Halle in der Thutstadt.

SV Lägern mit: Riechsteiner (1.-30. und ab 45.) / Müller (31.-45.); D. Eggenschwiler, M. Eggenschwiler, Estermann, Hess, Hug, Kellenberger, D. Lanter, M. Lanter, Schibli.

Aktuelle Nachrichten