Turnverein
Die 112. Generalversammlung des TV Endingen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Dienstag, 23.August 2016 fand die 112.Generalversamlmung des TV Endingen statt. Rund 90 Personen erlebten einen kurzweiligen und amüsanten Abend. Neben den Mitgliedern hatten sich auch zahlreiche Gäste eingefunden. Darunter Vertreter der befreundeten Sportvereine aus Endingen, des Kreisturnverbands Zurzach, des Fan-Clubs sowie des Club 90.

Ausgeglichene Rechnungen

Wie bereits im Vorjahr wurden die Rechnungen des TV Endingen und der Endinger Handball GmbH in kurzen, prägnanten Stichworten erklärt. Erfreulich ist der positive Abschluss – dies vor allem dank der tatkräftigen Mitarbeit vieler Mitglieder an verschiedenen Anlässen. Haupteinnahmequelle ist und bleibt der Sponsorenlauf. Die Ausgaben bleiben weiterhin hoch und bestehen mehrheitlich aus Hallenmieten, Lizenzgebühren, Verbandsabgaben sowie den Entschädigungen der technischen Leitern. Der Vorstand unternimmt grosse Anstrengungen, um die Einnahmeseite ebenfalls wachsen zu lassen, ist aber mehr denn je auf die Mithilfe aller Mitglieder angewiesen. Es geht ein dringender Appell an alle, mögliche Sponsoren bitte dem Vorstand oder Christian Villiger zu melden und als „Türöffner“ zu agieren. Der Breiten- wie auch Leistungssport benötigen immer mehr finanzielle Mittel, welche nur mit grossen unternehmerischen Fähigkeiten zu generieren sind.

Kurzweilige und unterhaltsame Jahresberichte

Christoph Spuler präsentiert vor dem Jahresbericht einen Video mit dem treffenden Titel: „Endingen, ein Dorf mit einer Leidenschaft“. Dieser Werbefilm soll zukünftigen Sponsoren eindrücklich zeigen, was der Turnverein Endingen mit und durch den Handballsport bewirkt. Mit der neuen Heimhalle „GoEasy“ sind viele Abläufe einfacher geworden und der Verein hat eine sensationelle Plattform erhalten, um sich im besten Licht zu präsentieren.

Die Halle löst jedoch nicht alle Probleme. Dem Verein fehlen – neben den neuen, zukünftigen Sponsoren, vor allem Schiedsrichter. Gemäss Reglement des Schweizerischen Handballverbands muss jeder Verein pro gemeldete Mannschaft einen bis zwei Schiedsrichter stellen. Wir stellen momentan nur drei Unparteiische. Christoph Spuler ist überzeugt, dass dies auch an der fehlenden Wertschätzung und dem mangelnden Respekt gegenüber der Arbeit der Schiedsrichter liegt. Er ruft alle Spieler, Trainer und Funktionäre dazu auf, sich gegenüber den Schiedsrichter auf und neben dem Feld sportlich fair zu verhalten und sich für diese wichtige Arbeit zu interessieren. Ohne Schiedsrichter können wir unseren Sport nicht ausleben. Der Verein ist sehr interessiert, neue Anwärter zu finden und diese intensiv zu unterstützen.

Die Jahresberichte werden, wie bereits im Vorjahr, kurz und bündig vorgetragen, gespickt mit viel Witz und einem breiten Einblick in die verschiedenen Mannschaften.

Ehrungen

Dieses Jahr wurde das langjährige Mitglied Albert Müller zum Ehrenmitglied ernannt.

Albert leistet seit Jahren eine enorme Arbeit für den TV Endingen. Als Buchhalter stellt er seit fünfzehn Jahren seine Fachkompetenz dem Verein zur Verfügung. Er ist ein stiller „Chrampfer“, der nicht gerne im Vordergrund steht aber immer wieder wertvolle und unbezahlbare Hintergrundarbeit leistet sei es im Verein oder bei der Realisierung des Sporthallenprojekts Goeasy.

Für den Präsidenten überraschend, war die nächste Ernennung zum Ehrenmitglied. Der Vorstand ehrt zum Schluss Christoph Spuler. In einer eindrücklichen Rede werden die grossen Verdienste von Christoph für den TV Endingen gewürdigt. Selbstlos und mit viel Energie hat er den Verein 2009, zusammen mit Werner Locher aus seiner bisher schwersten Krise geführt. Er hat massgeblich dazu beitragen, dass die Finanzlage des Vereins heute stabil ist.

Nach dem obligaten Turnerlied fand die kurzweilige Versammlung bei Wurst, Mineralwasser und Bier seinen Abschluss. mp